Konzen: Plastik des Kaisers enthüllt

Konzen: Plastik des Kaisers enthüllt

Nach dem „Kaiser-Karl-Weg“ ist Konzen nun um eine weitere Erinnerung an Karl den Großen reicher. Am ehemaligen karolingischen Königshof, heute als Hardthof bekannt, wurde jetzt eine Plastik des Aachener Kaisers enthüllt.

Die Tafel hat einen besonderen Wert, da sie nicht aus Eisen, sondern aus Bronze gegossen ist. Gestiftet hat sie der Monschauer Antiquitätenhändler Hubert Lück, der das Stück bei sich entdeckte und es dem Heimatverein Konzen schenkte.

Eigentlich war sein Wunsch, dass das Relief an der Pankratiuskapelle angebracht würde, die ebenfalls aus der karolingisch-fränkischen Zeit stammt und das älteste Bauwerk der Region ist. Doch da das nicht möglich war, suchte man nach einer anderen geeigneten Stelle und so fiel die Wahl schließlich auf den Hardthof, ein Haus mit langer Geschichte und Tradition.

1437 erstmals erwähnt

Seine genaue Entstehungszeit ist unbekannt. 1437 wurde der Hof im Zusammenhang mit dem Herzog von Jülich zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Besonders an ihm ist sein dreistöckiger Bau, der aus Stein und nicht aus Fachwerk besteht, was ungewöhnlich für diese Zeit war. 1914 wurde er zum Gasthof umgebaut und durch seine jetzigen Besitzer, Marlene und Hermann-Josef Huppertz, erfolgte Jahre später die Erweiterung zum Gästehaus. 2013 wurde der Hardthof, der bei den Konzenern den Namen „A Schartmanns“ trägt, geschlossen. Nun ist er nur noch Wohnhaus der Familie Huppertz und beherbergt ebenfalls eine Ferienwohnung.

Aus Sicherheitsgründen ist die Plastik hoch angebracht worden, damit sie nicht einfach abgenommen werden kann. Außerdem ist sie auf eine Steinplatte aus der Pfarrkirche, die zurzeit umgebaut wird, montiert.

(aj)
Mehr von Aachener Zeitung