1. Lokales
  2. Eifel

Monschau: Pflegeheim dauerhaft in Monschau sichern

Monschau : Pflegeheim dauerhaft in Monschau sichern

Aus dem Innenhof war ein Straßencafé geworden. An den Tischen unter den Sonnenschirmen hatten die Gäste es sich gemütlich gemacht. Die Gäste: Das waren die Bewohner des Maria-Hilft-Stiftes und deren Angehörige und Freunde.

Das Altenheim in Monschau feierte das Patronatsfest Mariä Heimsuchung mit einem fröhlichen Sommerfest.

Viele Gäste kamen

Dechant Caspar Seeger, Vorsitzender des Kuratoriums, freute sich, dass in diesem Jahr so viele Angehörige und Bekannte gekommen waren, um gemeinsam mit den Bewohnern zu feiern. Der Koch des Stiftes, Willi Siebertz, und seine Mitarbeiterinnen der Küche, hatten eine Menge Arbeit, um die vielen Gäste mit frischen Waffeln und heißen Kirschen zu versorgen. Bei der Bedienung halfen auch die indischen Schwestern.

Die Tanzgruppe der Monschauer Kolpingfamilie führte einige Tänze vor dem großen Eingang zum Stift auf. Ein Musikant spielte auf seinem Akkordeon altbekannte Lieder auf, die so mancher Senior eise mitsang.

Anlass zum Dank

Für Dechant Seeger war das Sommerfest ein willkommener Anlass, den Ehrenamtlern für ihre Arbeit im Stift zu danken. Die Ehrenamtler sorgen in den Nachmittagsstunden vor allem für eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung der Bewohner.

Als Dankeschön überreichte Dechant Seeger Blumen an: Odilia Gombert (Kalterherberg), Christa Hübner (Eicherscheid), Elisabeth Palm und Ingrid Palm (Konzen), an Elfriede Pesch und Karl-Heinz Lennartz (Höfen), an Edith Schillings und Angela Strauch (Mützenich) und an Margarethe Mertens aus Monschau. Zu den Ehrenamtlern gehören zudem noch Regina Steffens aus Mützenich und Anne Conrads aus Kalterherberg.

Dechant Seeger appellierte an die Gäste, sich ebenfalls ehrenamtlich für die Bewohner des Stiftes zu engagieren. Wer sich einmal in der Woche für ein paar Stunden einbringen will, kann sich bei der Oberin Schwester Daisy Maria melden.

Geplanter Neubau

Zu den Gästen gehörten auch die Mitglieder des Kuratoriums, die sich in der anschließenden Sitzung mit dem geplanten Neu- und Umbau des Monschauer Altenheimes befassten. Aus dem Altenheim Maria-Hilf-Stift soll ein modernes Senioren-Zentrum mit 80 Heimplätzen werden; vorgesehen sind etwa 40 Plätze für Demenz-Kranke, dazu kommen Plätze für Betreutes Wohnen.

Verfall vorbeugen

Der Bebauungsplan für den Geltungsbereich zwischen Schloss und Kirchstraße liegt derzeit öffentlich im Rathaus aus. In der Begründung zum Neubau des Altenheimes heißt es unter anderem: Durch den Neubau soll ein hoher Qualitätsstandard erreicht werden, „um das Pflegeheim als soziale Einrichtung dauerhaft zu sichern” und damit auch „einem Leerstand und einem möglichen Verfall einer Denkmal geschützten Gebäudeanlage entgegen zu wirken”.

Außerdem: Die Versorgung älterer Menschen mit Heimplätzen ist für das Mittelzentrum Monschau ein wichtiges Anliegen und eine notwendige Aufgabe. „Das innerstädtische Wohnen ist für die älteren Menschen attraktiver als Standorte in Randlagen und sichert zugleich die Wohnfunktion der historischen Altstadt”. Im nächsten Frühjahr soll mit den umfangreichen Bauarbeiten begonnen werden.