Roetgen: Pfadfinder gehen auf Sendung

Roetgen: Pfadfinder gehen auf Sendung

Die Caravelles und Ranger der Pfadfinderinnenschaft St. Georg Roetgen haben kürzlich am weltweiten Joti/Jota-Treffen der Pfadfinderbewegung teilgenommen, denn die Aktivitäten der Pfadfinder bestehen längst nicht nicht mehr aus Walspielen und Lagerabenden.

Die Abkürzung Joti/Jota steht für Jamboree (großes Pfadfindertreffen) „on the Internet und Jamboree on the air“, bei dem weltweit mehrere hunderttausend Pfadfinder miteinander in Verbindung treten und sich austauschen. Dabei wird ein ganzes Wochenende gechattet, über das Internet gesprochen oder per Funk probiert andere Gruppen zu erreichen. Der Internationale Austausch steht dabei im Vordergrund.

Am Freitagabend trafen sich die ersten Pfadfinder im kath. Pfarrheim, um die Vorbereitungen für das Wochenende zu treffen. Am Samstagmorgen ging es dann los. Es wurde im Garten ein 12 Meter hoher Funkmast aufgebaut und mit Hilfe der ortsansässigen Funkamateure die Funkstation in Betrieb genommen, somit konnte auch am Jota teilgenommen werden.

Beim Joti wurden verschiedene Spiele angeboten, unter anderem das JamBuz wo es darum ging, möglichst viele andere Gruppen zu kontaktieren und kennen zu lernen. Weiterhin wurde an der Joti/Jota Challange teilgenommen, bei der verschieden Aufgaben zu erfüllen waren, wie zum Beispiel ein Foto mit der Gruppe und einem selbst gebasteltem Friedensbaum zu machen.

Abschließend ist zu sagen, dass wieder alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Roetgen viel Spaß hatten und viele Verbindungen über Internet und Funk mit anderen Teilnehmern im In- und Ausland geknüpft haben.

Mehr von Aachener Zeitung