Einruhr: Peter Borsdorff sammelt auch beim Rursee-Marathon

Einruhr: Peter Borsdorff sammelt auch beim Rursee-Marathon

Der Mann „met de Duus“, Peter Borsdorff, war wieder mit dabei, als am Wochenende die Läuferinnen und Läufer um den Obersee und um den Rursee liefen. Am Rande des Rursee-Marathon überreichte er erneut eine außergewöhnliche Spende.

Seit 20 Jahren schlägt sein Herz für behinderte und benachteiligte Kinder, seine Aktion „Running for Kids“ ist über die Grenzen unserer Region hinaus bekannt. Er hatte um einen Vorschlag gebeten, damit er auch am Rursee einen sinnvollen Beitrag leisten könne. Es wurde seine 2302. Spende, mittlerweile hat er 1,2 Millionen Euro gesammelt. Vom Vorstand des Rursee-Marathon e.V. kam der Vorschlag, Stefan Berns aus Rurberg zu unterstützen.

Stefan Berns ist vor eineinhalb Jahren mit dem Motorrad verunglückt. Mit sehr hoher Geschwindigkeit fuhr er gegen eine Betonwand, seitdem liegt er im Wachkoma. Seine Lebensgefährtin Heike, die ihn betreut, hat drei Söhne im Alter von 17, 14 und 10 Jahren. Gemeinsam freuen sie sich über jeden Fortschritt des Patienten.

„An die Hand nehmen“

Es geht Peter Borsdorff darum, dass die Familie sich in ihren Anstrengungen bestärkt fühlt. „An die Hand nehmen“ nannte er deshalb die Aktion, mit der er im Frühjahr unterwegs war. Nun überreichte er im Zelt nach dem Marathon einen Scheck an die Familie über 1900 Euro, vom Rursee-Marathon e.V. kamen noch einmal 500 Euro hinzu. Es war eine sehr bewegende Szene, als Peter Borsdorff die Familie beschenkte, starker Beifall zeigte die Anteilnahme der vielen Läufer und Gäste. Man stimmte Peter Borsdorff zu: „Wir können jeden Tag dankbar sein, dass wir laufen können und dass es uns gutgeht.“ Eines Tages will Stefan Berns mit dem Liegefahrrad fahren können. Es soll mit dem Geld angeschafft werden.

(ale)