1. Lokales
  2. Eifel

Monschau: Perlenbach-Verband will Staurecht für 100 Jahre

Monschau : Perlenbach-Verband will Staurecht für 100 Jahre

1956 erfolgte erstmals die Inbetriebnahme eines Staubeckens und einer Filteranlage im Tal des Perlenbachs, 2006 feierte man den 50.Geburtstag der Monschauer Talsperre. Nun ist der Trinkwasserstausee auf dem Weg ins nächste Jahrhundert: Der Wasserverband Perlenbach hat bei der Bezirksregierung in Köln beantragt, „das Staurecht für die Talsperre auf 100 Jahre festzusetzen”.

Die Aussichten auf Bewilligung sind gut, berichtete Technischer Werksleiter Derk Buchsteiner nun in der Verbandsversammlung. 18.000 Haushalte mit mehr als 50.000 M enschen werden heute in sieben Gemeinden (Hürtgenwald/13 Orte/Ortsteile), Kreuzau (3), Monschau (11), Roetgen (ohne Rott /Mulartshütte), Nideggen (Schmidt), Simmerath (19) sowie Heimbach (4) mit Perlbachwasser versorgt.

Die öffentliche Wasserversorgung ist die Hauptbegründung für den Antrag auf Verlängerung der Frist, die zunächst für 50 Jahre beantragt, „damit aber aufgrund unserer Anstrengungen in den letzten Jahren eindeutig zu kurz gefasst war”, sagte Buchsteiner. Zu bedenken sei auch, dass im Zuge der drohenden Klimaveränderung der Erhalt jedes betriebsbereiten Wasserreservoirs für die Sicherstellung der öffentlichen Wasserversorgung von Bedeutung sein werde, wie es im Antrag heißt. Die Stauanlage genüge den Anforderungen an die Standsicherheit im Erdbebenfall, Hochwasser- und Abflussbemessungen und den ordnungsgemäßen Mess- und Kontrolleinrichtungen.

Da es bereits beim Staurechtsantrag für 50 Jahre keinerlei Einwände von Trägern öffentlicher Belange gegeben habe, dürfe man davon ausgehen, dass auch gegen eine Ausweitung auf 100 Jahre kein Widerspruch während der vierwöchigen Offenlegung komme, zeigte sich der Werksleiter zuversichtlich, die Genehmigung noch in diesem Jahr zu erhalten.

Als Ausgleichsmaßnahme wird das Wasserwerk im Rahmen des „Schutzkonzepts Bachforelle” in den Teichanlagen an der Perlenbacher Mühle Jungfische züchten und diese später in Perlenbach und Obersee einsetzen.