Pädagogische Erfahrung und Geduld sind gefragt

Amt für Kinder, Jugend und Familie der Städteregion bittet um Hilfe : „Profi-Pflegeeltern“ gesucht

Manche Kinder können nicht bei ihren Eltern aufwachsen, weil es zu viele Probleme in ihren Familien gibt. Für sie sucht das Amt für Kinder, Jugend und Familie der Städteregion Aachen kompetente und freundliche Pflegefamilien, in denen mindestens ein Elternteil pädagogisch vorgebildet ist.

Das sind zum Beispiel Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Erzieher oder verwandte Berufsgruppen. Diese besonderen Pflegefamilien nennt man „Erziehungsstellen“. Man muss wissen, dass die Kinder, die hier untergebracht werden, bereits einiges erlebt und Schwierigkeiten in ihrer Entwicklung haben. Vor der Entscheidung, dass ein Kind in einer anderen Familie großwerden soll, ist zunächst alles Mögliche getan worden, um das Zusammenleben mit der eigenen Familie zu ermöglichen.

Konkret werden derzeit Erziehungsstellen für ein zweijähriges Kind und Geschwisterpaare im Kindergarten- und Grundschulalter gesucht. „Erziehungsstellen-Eltern“ müssen belastbar, offen und geduldig sein. Sie müssen dem Kind viel Verständnis und Einfühlungsvermögen entgegenbringen.

Bei dieser Aufgabe unterstützt das Jugendamt der Städteregion Pflegefamilien aus Baesweiler, Monschau, Roetgen und Simmerath. Es bietet neben den gesetzlich vorgesehenen finanziellen Leistungen Beratung und Begleitung. Zur Qualifizierung tragen ein Vorbereitungsseminar und weitere Fortbildungen bei. Zusätzlich organisiert das Jugendamt den Austausch mit anderen Erziehungsstellen bei Elternabenden und Ausflügen. Interessenten erfahren im persönlichen Gespräch alles über die Leistungen, die das Jugendamt ihnen als Erziehungsstelle bietet. Gesucht werden auch Pflegefamilien ohne pädagogische Qualifikation oder Menschen, die Kinder spontan und vorübergehend – also „in Bereitschaft“ – aufnehmen. Ansprechpartnerin ist Carla Steinbeck, Tel. 0241/51985134, E-Mail: Carla.Steinbeck@staedteregion-aachen.de, www.staedteregion-aachen.de/
pflegekinder.

Mehr von Aachener Zeitung