Monschau: Nur noch zwei Standorte für 373 Grundschulkinder

Monschau: Nur noch zwei Standorte für 373 Grundschulkinder

373 Mädchen und Jungen besuchen aktuell im Schuljahr 2017/18 die Grundschulen der Stadt Monschau. Im ersten Schulhalbjahr mit nur noch zwei Schulen im Stadtgebiet und gemäß Schulentwicklungsplanung verteilen sich diese 373 Mädchen und Jungen auf die Katholische Grundschule Höfen-Mützenich (209) und die Gemeinschaftsgrundschule Imgenbroich-Konzen (164).

Dies geht aus einem aktuellen Bericht hervor, den die Verwaltung am Dienstagabend dem Monschauer Bildungsausschuss vorlegte.

Während der Schulentwicklungsplan für die KGS Höfen-Mützenich mit dem laufenden Schuljahr bereits umgesetzt ist und hier nur noch am Hauptstandort Mützenich und am Nebenstandort Höfen unterrichtet wird, erfolgt die Zusammenlegung der Grundschulstandorte Imgenbroich und Konzen erst zum kommenden Schuljahr 2018/19.

Dann werden auch das erste und zweite Schuljahr, die derzeit noch jahrgangsübergreifend im Gebäude an der Schulstraße in Imgenbroich unterrichtet werden, nach Konzen umziehen. Aktuell ist Imgenbroich mit 85 Kindern der größere der beiden Standorte gegenüber Konzen (79). Von den insgesamt 164 Schülern an beiden Standorten kommen 68 aus Konzen, 57 aus Imgenbroich, 18 aus Monschau, acht aus Mützenich, vier aus Eicherscheid, drei aus Kesternich, zwei aus Höfen sowie je ein Kind aus Widdau, Simmerath, Strauch und Rollesbroich.

Bei der KGS Höfen-Mützenich verteilen sich die 209 Kinder auf die Standorte Mützenich (131) und Höfen (78). Je 60 Kinder davon wohnen in Mützenich und Kalterherberg, 49 in Höfen. Aus Rohren kommen jeden Morgen 17 Mädchen und Jungen zur Schule, aus Monschau 16, aus Küchelscheid vier, aus Widdau zwei und aus Roetgen ein Kind.

Im kommenden Sommer verlassen genau 100 Kinder die Monschauer Grundschulen — 56 die KGS Höfen-Mützenich und 44 die GGS Imgenbroich-Konzen.

(hes)
Mehr von Aachener Zeitung