Nordeifel: Nur der TuS Schmidt muss nachsitzen

Nordeifel: Nur der TuS Schmidt muss nachsitzen

Da das Eifelderby, TuS Mützenich gegen den TV Konzen, erst am 15. Dezember nachgeholt werden soll, gibt es für die vier Eifelteams in der Aachener A-Liga am spielfreien Wochenende keine Nachholtermine. Germania Eicherscheid und der FC Roetgen haben bisher ihr Programm absolviert, während auf den TuS Mützenich nach dem Derby noch die Nachholbegegnungen bei Teutonia Weiden wartet, die aber noch nicht terminiert wurde.

In der Dürener Kreisliga A muss Tabellenführer TuS Schmidt am Samstag nachsitzen. Um 17.15 Uhr gibt der FC Düren 77 seine Visitenkarte an der Eichheckstraße ab. Erst am vergangenen Spieltag konnten die Dürener durch einen 2:1 Erfolg im Derby gegen den Türkischen SV ihren ersten Saisonsieg einfahren. Da man in der Nachholbegegnung am Mittwochabend gegen den Tabellenletzten, SV Kelz, nur ein Unentschieden erreichte (2:2), konnten die 77er das Abstiegsgespenst aber noch nicht aus ihrer Kabine vertreiben.

Dass der TuS Schmidt die erste Saisonniederlage prima weggesteckt hat, bewiesen die Born-Schützlinge am vergangenen Spieltag. „Wir haben nach der ersten Niederlage einiges aufgearbeitet und aufgefrischt und ich habe gesehen, dass die ausgesendeten Signale bei der Mannschaft angekommen sind“, konnte TuS-Trainer Bernd Born sich am vergangenen Sonntag schon frühzeitig zurück lehnen. Gegen Abstiegsaspirant BSV Gey führte sein Team schon nach neun Minuten 3:0, am Ende hieß es 6:1 für Schwarz-Gelb. Mit der Vorstellung seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit war der Trainer zwar nicht mehr so zufrieden, jedoch wollte er nicht „auf hohem Niveau jammern“.

Dass man in die Begegnung gegen den Abstiegsaspiranten als haushoher Favorit geht, akzeptiert der TuS-Coach und fordert „Das ist ein Heimspiel, dass wir klar gewinnen müssen“.

In der Dürener Kreisliga B3 ist die Zweite des TuS Schmidt nach der Negativserie immer mehr in Zugzwang geraten. Bereits am heutigen Freitag (Anstoß 19 Uhr) steht für die Schwarz-Gelben gegen den Tabellenletzten Alemannia Pingsheim ein Spiel mit finalem Charakter auf dem Programm. Die Landalemannia landete ebenfalls erst am vergangenen Spieltag ihren ersten Saisonsieg; sollte sie am heutigen Abend auch an der Eichheckstraße gewinnen, dann würde sie die „rote Laterne“ an den TuS übergeben. Das möchten die Schwarz-Gelben aber mit einem eigenen Sieg unbedingt vermeiden. In der nächsten Nachholbegegnung, am Dienstag (Anstoß 19 Uhr) bei der SG Voreifel II, dürfte es für die Schmidter weitaus schwieriger werden, Punkte gegen den drohenden Abstieg einzufahren.

Am Samstag (Anstoß 14.30 Uhr) stellt sich bei der SG Vossenack-Hürtgen die SG Neffeltal vor. Mit dem erwarteten Sieg könnte die SG einen ersten Schritt in Richtung oberes Tabellendrittel vollziehen. Die am vergangenen Sonntag wegen Nebel abgebrochene Begegnung der SG gegen Columbia Drove wurde für Dienstag, 10. Dezember, neu angesetzt.

Kreisliga C 4 Aachen

In der Kreisliga C4 des Fußballkreises Aachen wurde die Begegnung der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich gegen den TV Höfen schon zur Wochenmitte wegen Unbespielbarkeit des Sportplatz an der Straucher Straße abgesagt. Sollte es das Wetter zulassen, dann wird am Samstag um 17 Uhr die Nachholpartie des TuS Lammersdorf gegen Hertha Strauch angepfiffen. Vor Wochen wären die Lammersdorfer noch als klarer Favorit in die Begegnung gegangen. Da die Straucher aber mittlerweile die Erfolgsspur gefunden haben, sollte die bessere Tagesform über Sieg oder Niederlage entscheiden.

(kk)
Mehr von Aachener Zeitung