Nordeifel: Nordeifler B-Ligisten gehen leer aus

Nordeifel: Nordeifler B-Ligisten gehen leer aus

Nur für den SV Kalterherberg fiel in der Aachener Kreisliga B2 mit dem 3:3 gegen Arminia Eilendorf II ein Zähler ab. Die Zweitvertretungen aus Roetgen und Eicherscheid gingen leer aus.

In der Anfangsphase sah es nicht nach einer deutlichen 2:5-Niederlage der Blau-Weißen aus Eicherscheid gegen den Burtscheider TV aus. Von der 25. Minute bis zum Pausenpfiff gönnten die Blau-Weißen sich aber eine folgenschwere Auszeit, die die Burtscheider zur 4:0-Führung nutzten. „Da haben wir uns auskontern lassen“, gab Obmann Dominik Breuer zu.

In der Pause schien Trainer Patrick Drösch die passenden Worte gefunden zu haben. Sebastian Corda traf zum 1:4. Chris Reinartz verwandelte einen Handelfmeter zum 2:4. Als die Blau-Weißen auf den Anschluss drängten, machten die Gäste mit dem 2:5 alles klar. Fazit des Obmanns: „Die Niederlage ist verdient, aber um ein Tor zu hoch ausgefallen“.

Total enttäuscht war auch Erich Bonkowski, der Trainer von FC Roetgen II, nach der unerwarteten 2:4-Niederlage bei Kellerkind Sportfreunde Hörn. „Wir haben gegen eine schlechte Mannschaft eine grottenschlechte erste Halbzeit gespielt“, schimpfte er nach dem 0:3-Pausenrückstand. Kevin Winkhold besorgte in Halbzeit zwei zwar das 1:3, jedoch erhöhten die Gastgeber auf 4:1, so dass der Treffer zum 2:4 von Marvin Lamm wertlos war. Trotz besserer zweiter Hälfte wusste der FC-Coach: „Wir haben hier total versagt und die Punkte verschenkt.“

In Kalterherberg erlebten die Zuschauer eine schlechte erste Halbzeit, wurden dann aber im zweiten Abschnitt entschädigt. „Nach einer schwachen ersten Halbzeit sind beide Mannschaften mit sehr viel Schwung aus der Kabine gekommen“, war SVK-Obmann Jürgen Peters beim Abpfiff doch noch zufrieden. Direkt nach Wiederbeginn hatte Martin Imhoff die Einheimischen in Führung gebracht. Die Gäste kamen zum Ausgleich und zur Führung. Die egalisierte Christoph Lambertz. Andreas Frantzen sorgte für die erneute Führung der Gastgeber. Fünf Minuten vor dem Abpfiff kamen Eilendorf durch einen fulminanten Freistoß zum Ausgleich.

In der Dürener B-Liga, Staffel 3, ging die Zweite des TuS Schmidt erneut leer aus. „Wir haben eine grausame erste Halbzeit gespielt“, gab Trainer Andreas Lennartz nach der 1:2-Niederlage gegen Columbia Drove zu. In die zweite Halbzeit gingen die Schmidter mit einer besseren Einstellung und kamen durch Maike Stollenwerk schnell zum Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es nicht. Die Begegnung der SG Vossenack-Hürtgen gegen Neffeltal wurde abgesagt.

Überrollt

In der Aachener Kreisliga C4 mussten die SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich und die Zweite des SV Rott am 9. Spieltag deftige 1:5-Niederlagen schlucken. Entsetzt registrierte der Rotter Spielertrainer Christian Mommertz den frühzeitigen 0:3-Rückstand gegen die Dritte des VfL Vichttal. „Wir sind in den ersten zehn Minuten überrollt worden“, gab er zu. Nach einigen Umstellungen kassierten die Einheimischen bis zum Pausenpfiff keine Gegentreffer mehr. Direkt nach Wiederbeginn verkürzte Zschache auf 1:3, in der Schlussviertelstunde machten die Gäste dann noch den Endstand klar.

Als kurios empfand Lars Jacobs, der Trainer der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich, die 1:5-Niederlage bei Inde Hahn. „Eigentlich hätten wir 5:1 gewinnen müssen“, beklagte er Abwehrfehler und Abschlussschwäche. „Von den fünf Toren waren drei vermeidbar, aber wir hatten etliche Topchancen und haben die nicht gemacht“. Pascal Schmidt erzielte den Ehrentreffer, zuvor hatte die SG einen Foulelfmeter verschossen.

Kurz vor Schluss verloren

Eine knappe 0:1-Niederlage kassierte der TV Höfen gegen SV Eilendorf IV. „Wir haben gut gespielt, aber es ist zum Verzweifeln, was wir an guten Chancen auslassen“, konnte Höfens Trainer Udo Jansen mit der Abschlussqualität seiner Mannschaft nicht zufrieden sein. Dabei war es in dieser Saison das erste Spiel, in dem die Höfener in der ersten Halbzeit keinen Gegentreffer hinnehmen mussten. Kurz vor dem Abpfiff verwandelten die Eilendorfer einen Freistoß.

Keine Tore gab es im einzigen Eifelduell des Spieltages zwischen Bergwacht Rohren und Spitzenreiter TV Konzen II. Dabei erlebten die Zuschauer dennoch eine unterhaltsame Partie, die in der ersten Halbzeit ausgeglichen verlief, deren zweite Hälfte aber an die Gäste ging. „Aufgrund der Chancen in der zweiten Halbzeit mussten wir hier gewinnen“, meinte Konzens Trainer Samir Aitahmed. Bergwacht-Trainer Christoph Brandenburg sprach von einer ausgeglichenen ersten Halbzeit. „In der zweiten Halbzeit waren die Konzener besser. Wir müssen uns bei unserem Ersatztorwart Bastian Merz bedanken, der uns mit guten Paraden den Punkt gerettet hat“.

Trotz eines 3:0-Erfolges gegen Eintracht Kornelimünster II war Kevin Breuer, der Trainer von Hertha Strauch, nur bedingt zufrieden. Er erlebte bis zur 70. Minute „ein katastrophales Spiel“. Dann brachte Alex Kell seine Farben binnen fünf Minuten mit 2:0 in Führung. Adem Kuruoglu legte in der letzten Minute den Endstand nach. „Wir haben uns eine ganze Zeit dem schlechten Niveau des Gegners angepasst“, konnte der Coach nur mit der Schlussviertelstunde zufrieden sein.

Tageshöchstsieger wurde der TuS Lammersdorf, der Hertha Walheim III ein halbes Dutzend Tore verpasste. „Meine Mannschaft war 85 Minuten überlegen und hat verdient gewonnen“, sagte TuS-Trainer Manni Wilden. Die Walheimer gingen zwar mit der ersten Aktion in Führung, dann war der TuS aber dran. Lino Walbert, Leopold Schorr und Sven Ewald besorgten die 3:1 Pausenführung. Sebastian Thönnessen, Dennis Theißen und Till Krank machten das halbe Dutzend voll. Die letzte Aktion gehörte dann wieder den Gästen, mit der sie auf 2:6 verkürzten.

(kk)