Noch bis Sonntag, 16. Dezember, Fotos von Max Scheler im KuK zu sehen

Fotos von Max Scheler im KuK : Sehenswertes Finale vor der Winterpause

Stammgäste kennen die Tradition bereits: Kurz vor Weihnachten gehen im Kunst- und Kulturzentrum (KuK) der Städteregion Aachen die Lichter aus – und bleiben es bis zum Auftakt der nächsten Ausstellungssaison. Wer die aktuelle Ausstellung von Max Scheler noch nicht gesehen hat, sollte das jetzt also schleunigst nachholen.

Noch bis Sonntag, 16. Dezember, sind Momentaufnahmen der Zeitgeschichte in dem historischen Gebäude an der Austraße 9 in Monschau zu erleben.

Fotografien aus Deutschland, China und den USA, vornehmlich aus den 1950ern und 60ern, zeigen populäre Persönlichkeiten wie Konrad Adenauer, Willy Brandt, Martin Luther King, Richard Nixon, Jackie Kennedy, Elisabeth Taylor und Helena Rubinstein in Schwarz-Weiß. Der Erschaffer dieser Arbeiten ist kein Geringerer als Max Scheler (1928-2003).

Der in Köln geborene Fotograf und Bildjournalist, dessen Mentor Herbert List ihm seinen Nachlass überließ, wurde vom „Magnum“-Mitgründer Robert Capa persönlich für die nach wie vor in Paris ansässige Agentur gewonnen. Scheler prägte später über lange Jahre hinweg die Bildsprache des „Stern“. Auf den zwei unteren Etagen des KuK können Besucher bis zum dritten Advent rund 130 Arbeiten von Max Scheler bei freiem Eintritt in Augenschein nehmen.

Auf der zweiten Etage im sogenannten Kabinett regen im Rahmen von „Shift“ derweil Fotografien und eine Videoarbeit aus dem Projekt „Hambacher Forst, eine forensische Bestandsaufnahme. 100 Studenten, zwei Hochschulen, 10.000 Bilder“ von Professor Andreas Magdanz zur Diskussion an. Sie sind ebenfalls noch bis Sonntag, 16. Dezember, eintrittsfrei zu sehen. Geöffnet ist das KuK samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr.

Übrigens lohnt es sich, am Büchertisch des KuK zu stöbern: Zahlreiche Kunst-Publikationen sind mit Blick auf Weihnachten zum vergünstigten Preis erhältlich. Weitere Infos unter Tel. 02472/803194 und www.kuk-monschau.de.

Kunstfreunde dürfen sich schon mal den 17. Februar 2019 im Kalender ankreuzen: An dem Sonntag fällt um 12 Uhr mit einer öffentlichen Vernissage der Startschuss für das KuK-Jahresprogramm 2019. Auch dieses konzentriert sich wieder auf den Schwerpunkt Fotografie.