Kesternich: Neuer Vorstand beim VdK-Ortsverband

Kesternich: Neuer Vorstand beim VdK-Ortsverband

Zur Jahreshauptversammlung des VdK-Ortsverbandes Kesternich begrüßte der Vorsitzende Siegbert Heup rund 60 Mitglieder. Die Mitgliederzahl entwickelte sich trotz einiger Abgänge weiter nach oben.

Insgesamt elf Abgängen standen 18 Neuzugänge gegenüber, so dass sich die Mitgliederzahl des Ortsverbandes auf insgesamt 125 Personen erhöhte.

Der Kassenbericht für 2015 zeigte eine fast ausgeglichene Bilanz, der Kassenbestand verringerte sich lediglich um vier Cent.

Hiernach standen Neuwahlen an. Der Vorsitzende Siegbert Heup hielt zunächst einen kurzen Rückblick über seine Vorstandstätigkeit und kündigte an, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zukandidieren.

Daraufhin erklärten auch alle anderen Vorstandsmitglieder, dass sie für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stehen.

Der alte Vorstand hatte schon im Vorfeld nach Kandidaten für die Neubesetzung der Posten gesucht, war allerdings nicht fündig geworden. So blieb nur die Hoffnung, dass sich an diesem Abend spontan jemand zur Verfügung stellen würde.

Der Kreisvorsitzende Willy Schroeder hatte die Wahlleitung übernommen und nach einigen Diskussionen eine Sitzungspause eingelegt. Die Pause nutzte Schroeder, um von Tisch zu Tisch zu gehen und in kleinen Gruppen zu diskutieren. Nach weiterem Drängen des Wahlleiters meldete sich schließlich Rainer Jansen und erklärte, die Arbeit des bisherigen Vorsitzenden dürfe nicht so einfach untergehen und müsse weiter geführt werden. Er erklärte sich bereit, den Vorsitz zunächst für ein Jahr zu übernehmen.

Die Wahl erfolgte dann einstimmig. Als sein Stellvertreter wurde Erich Stollenwerk vorgeschlagen. Nach kurzer Überlegung erklärte er sich bereit, zu kandidieren. Auch seine Wahl erfolgte einstimmig. Jetzt fehlte nur noch ein Kassierer. Hierzu erklärte sich schließlich Rita Krings bereit. Auch sie wurde einstimmig gewählt.

Die Versammlung atmete sichtlich auf, der Abend war gerettet. Der bisherige Vorsitzende Siegbert Heup bedankte sich bei Jansen und sagte ihm jegliche Unterstützung zu. Die Wahl von zwei Kassenprüfern war nur noch Formsache. Vorgeschlagen wurden Eugen Cremer und Barbara Zeisberg. Auch diese Wahl erfolgte einstimmig.

Jetzt konnte zum gemütlichen Teil übergegangen werden. Zur Stärkung wurden belegte Brötchen gereicht. Für eine Tombola standen viele nützliche Dinge bereit, so dass die Lose reißenden Absatz fanden. Zum Abschluss bekam jedes Mitglied noch ein Geschenk.