Roetgen: Neuer Koffer für die Brandschutzerziehung von Kindern

Roetgen: Neuer Koffer für die Brandschutzerziehung von Kindern

Groß war die Freude bei der Roetgener Feuerwehr: Sie konnten jetzt ihr in die Jahre gekommenes und dementsprechend veraltetes Unterrichtsmaterial für die Brandschutzerziehung von Kindergarten- und Grundschulkindern gegen einen neuen „Brandschutzkoffer“ mit modernisiertem und altersgerechtem Inhalt austauschen.

Provinzial-Geschäftsstellenleiter Bernd Engels überreichte den Koffer im Beisein der Roetgener Wehrführer Joachim Wynands und Joachim Grefen sowie des Bürgermeisters Jorma Klauss an den Leiter der Brandschutzerziehung, Stefan Lenzen, und sein Team aus den Löschgruppen Roetgen und Rott.

„Brandschutzerziehung genießt bei uns einen enorm hohen Stellenwert“, betonte der stellvertretende Wehrleiter Joachim Grefen. Schon die Jüngsten in den Kindergärten wie sein fünfjähriger Enkel Jonas, den er mitgebracht hatte, werden bei regelmäßigen Besuchen der Brandschutzerzieher angeleitet, wie sie sich im Gefahrenfall richtig verhalten und sich selbst schützen können.

Zugleich wolle man damit auch Interesse und Begeisterung für die Arbeit der Feuerwehr wecken, denkt Grefen dabei schon an späteren Nachwuchs für die Jugendfeuerwehren. Dieser frühe Kontakt zahle sich aus, ist er überzeugt.

Der Inhalt des Brandschutzkoffers wurde nach neuesten Erkenntnissen von Fachleuten zusammengestellt und von der Provinzial Rheinland gesponsert, damit alle Kommunen in ihrem Geschäftsgebiet damit ausgerüstet werden können. Zu den neuen Materialien gehören unter anderem Rauchwarnmelder, ein digitales Telefon zum realistischen Üben des Notrufs 112 sowie kindgemäße Piktogramme, die einprägsam das richtige Verhalten erläutern, zählte Grefen auf.

Jonas hatte da schon gut aufgepasst und wusste wohl besser als so mancher Erwachsene, was im Brandfall zu tun ist.

(heg)
Mehr von Aachener Zeitung