Eifel: Neuer Bierkönig lässt auf sich warten

Eifel: Neuer Bierkönig lässt auf sich warten

Es sollte ein langer Abend werden. Am Montag hatten sich wieder viele traditionsbewusste Monschauer auf den Weg zur Rurbrücke an der Evangelischen Kirche in Monschau gemacht, um den Bierkönig auszuwerfen. 29 Männer und 17 Frauen traten an, um dem amtierenden Königspaar Maxwell I. und Nathalie I. zu folgen.

Es war ein spannender Wettkampf, der sich über dreieinhalb Stunden Dauer hinzog. Ziel war es, eine Bierflasche in der Rur per Steinwurf zu treffen. Als hätte Petrus es geahnt, verschonte er die Gesellschaft fast durchgehend und sorgte für annähernd trockenes Wetter. Bei den Männern dauerte es bis zum zehnten Durchgang und dem 228. Wurf, bis Detlef Matzerath das Ziel traf. Karina Böhmer folgte einige Zeit später mit dem 267. Wurf im 24. Durchgang. Viele hatten bis zum Schluss versucht, den Wettbewerb für sich zu entscheiden (20 Männer, fünf Frauen).

Auch wenn es lange dauerte, die Würdenträger zu finden: Der Wettbewerb hat sich nicht nur für die neuen Majestäten gelohnt, sondern auch für alle anderen, da der „königliche Sprecher“ Marco Radermacher erneut grandios aufgelegt war und die Stimmung hochhielt. Um kurz nach 22 Uhr machte sich das neue Königspaar Detlef I. und Karina I. mit seinem Gefolge auf, um durch die Altstadt und ihre Kneipen zu ziehen, um dann traditionell in der Heimat des Bierkönigs, im „Mon Bistro“, den Abend feierfreudig ausklingen zu lassen.

Mehr von Aachener Zeitung