Roetgen: Neue Straßen erhalten in Roetgen alte Flurnamen

Roetgen: Neue Straßen erhalten in Roetgen alte Flurnamen

Traditionell werden in Roetgen neue Straßen nach örtlichen Flurbezeichnungen benannt. Da es im geplanten Baugebiet „Wiedevenn II“ aber keine Flurnamen mehr gibt, die noch nicht in der näheren Umgebung verwandt wurden, musste sich bei der Namensfindung an bestehenden oder historischen Einrichtungen orientiert werden.

Deshalb hatte der Bauausschuss der Gemeinde jetzt über die Straßennamen „Zur Alten Weberei“ und „Am Sportplatz“ zu entscheiden.

Der Name „Am Sportplatz“ biete sich an und sei selbst erklärend, teilte die Verwaltung mit. „Zur Alten Weberei“ ist ein Vorschlag des Roetgener Heimat- und Geschichtsverein, an den sich die Verwaltung hilfesuchend gewandt hatte. Dort, wo sich heute der Edeka-Markt befindet, hat wohl mal eine Weberei gestanden.

Die Straßennamen wurden schließlich von dem Ausschuss genehmigt, lediglich die SPD enthielt sich ihrer Stimmen.

Außerdem hatte der Ausschuss über die Benennung der Erschließungsstraße im Baugebiet „Greppstraße I“ zu entscheiden. In diesem Fall hatte die Verwaltung den Namen „Muerenbruch“ vorgeschlagen, da im Bereich des Baugebietes eine solche Flurbezeichnung existiert. Auch das segnete der Ausschuss bei zwei Nein-Stimmen der UWG ab.

Für die Erschließungsstraße im Baugebiet „Greppstraße III“ hatte die Verwaltung den Straßennamen „Zum Faulenbruch“ vorgeschlagen, da sich das Flurgebiet „Am Faulenbruch“ sich südöstlich des Baugebietes auf der anderen Seite der Faulenbruchstraße befinde. Hier erkannten Gerd Pagnia (Grüne), Günther Severain (UWG) und Klaus Onasch (SPD) eine mögliche Verwechslungsgefahr, die auch Rettungskräfte vor Probleme stellen könnte. Mit sieben Nein- und sechs Ja-Stimmen sprach sich der Ausschuss schließlich gegen diese Benennung aus.

(ag)
Mehr von Aachener Zeitung