Nordeifel: Neue Kriterien für Nationalpark-Gastgeber setzen hohen Standard

Nordeifel: Neue Kriterien für Nationalpark-Gastgeber setzen hohen Standard

39 Unterkunfts- und Gastronomiebetriebe in der Nationalparkregion Eifel tragen derzeit das Markenzeichen „Gastgeber Nationalpark Eifel“. Rund um das Großschutzgebiet finden Besucher des Nationalparks dort nicht nur gemütliche Unterkünfte und regionale Speisen, sondern auch Tipps und Informationen zum Schutzgebiet.

Jetzt gibt es einen neuen Satz Kriterien zur Zertifizierung, die auch in Zukunft für einen hohen Standard sorgen. Auf der jüngsten Vollversammlung der Angebotsgruppe gab es eine aktuelle Broschüre mit den neuen Kriterien. Seit 2006 lassen sich Unterkunfts- und Gastronomiebetriebe in der Nationalparkregion zu Gastgebern Nationalpark Eifel zertifizieren.

Hierzu nehmen die Betriebe an Schulungen und Exkursionen durch den Nationalpark teil. Als Nationalpark-Gastgeber informieren sie ihre Gäste über das Großschutzgebiet und beteiligen sich aktiv in der Angebotsgruppe Gastgeber Nationalpark Eifel. Vor allem aber fühlen sie sich der Nationalpark-Philosophie besonders verbunden. Zu den Gastgebern gehören unter anderem Hotels, Restaurants, Ferienwohnungen und Campingplätze.

„Wir haben durch diese Partnerschaft schon stark profitiert, vor allem durch die Entwicklung erfolgreicher Angebote wie des Wildnis-Trails. Auf der anderen Seite informieren wir gerne unsere Gäste rund um den Nationalpark Eifel“, so die Nationalpark-Gastgeberin erster Stunde und Sprecherin der Angebotsgruppe Marion Müller.

Die neuen Kriterien orientieren sich am Praxisleitfaden des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) „Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus“ aus dem Jahr 2016. Darin werden vier Dimensionen der Nachhaltigkeit berücksichtigt: Ökologie, Ökonomie, Soziales und Management.

Hierzu zählen der sparsame Umgang mit natürlichen Ressourcen wie Energie und Wasser, die Vermeidung von Lichtverschmutzung oder die Verwendung regionaler Produkte und die damit verbundene Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe. Zudem wurden aktuelle Trends, wie der Einsatz der „GästeCard Erlebnisregion Nationalpark Eifel“, bei der Entwicklung der neuen Kriterien berücksichtigt.

„Die Angebotsgruppe der Gastgeber Nationalpark Eifel gilt seit vielen Jahren als Best-Practice-Beispiel für funktionierendes Netzwerken im Bereich ‚Natur erleben‘. Die Neuausrichtung des Kriterienkataloges auf den Leitfaden des DTV zeigt den Willen aller, die Weichen für eine pragmatische und zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Angebotsgruppe zu stellen“, so Stephan Kohler von der Eifel-Tourismus (ET) GmbH. Im Gegenzug profitieren die Betriebe von ihrer Partnerschaft mit der Nationalparkverwaltung Eifel, der ET sowie den lokalen touristischen Arbeitsgemeinschaften, da sie ein professionelles und umfangreiches Marketing erhalten.

Markenzeichen für Mitglieder

„Neben regelmäßigen Schulungen und aktuellen Informationsmaterialien erhalten unsere Partner-Betriebe das Recht, das offizielle Markenzeichen ‚Gastgeber Nationalpark Eifel‘ zu nutzen. Darüber hinaus bekommen sie Unterstützung bei der Entwicklung von nationalparkkonformen Angeboten. Wir arbeiten exklusiv mit unseren Nationalpark-Gastgebern zusammen“, ergänzt Michael Lammertz, stellvertretender Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel. „Für den Nationalpark Eifel erfüllt die Einrichtung der Nationalpark-Gastgeber eine wichtige Funktion in der Information und Lenkung der Besucher“, betont Lammertz.

Erarbeitet wurden die neuen Kriterien im vergangenen Jahr gemeinsam durch die Nationalparkverwaltung Eifel, die ET, die Touristischen Arbeitsgemeinschaften Nordeifel Tourismus (NeT), Monschauer-Land Touristik und Rureifel-Tourismus sowie die Geschäftsstellenleitung und die Lenkungsgruppe der Nationalpark-Gastgeber. Bereits zehn Betriebe aus der Region haben ihr Interesse an der Zertifizierung unter den neuen Kriterien bekundet und sind der Angebotsgruppe beigetreten.

Interessierte Betriebe sind eingeladen, sich bei der Leiterin der Geschäftsstelle, Karin Birkhoff, zu melden und sich die Broschüre „Balance suchen — Natur buchen“ herunterzuladen.