Lammersdorf: „Nebelkind“: Reise ins Reich der Fabelwesen

Lammersdorf: „Nebelkind“: Reise ins Reich der Fabelwesen

In diesem Jahr steht aus der Palette der bekannten deutschen Märchenklassiker keine Aufführung der Theatergruppe des Heimatvereins beim traditionellen Weihnachtsmärchen an. Mit dem „Nebelkind“ von Norbert Franck bringt die emsige Theatertruppe von Leiter Gerd Skropke eine Geschichte aus dem sogenannten Zwischenland, einem Reich der Fabelwesen, auf die Bühne des Lammersdorfer Pfarrheims.

Skropke deutet hierzu im Vorfeld geheimnisvoll an „Das Nebelkind ist eine fantastische Geschichte von einem Ort, wo alle schon einmal waren oder gerne hinmöchten“. In diesem Jahr stehen insgesamt fünf Aufführungen des neuen Weihnachtsmärchens an, das nun schon seit 16 Jahren mit großem Erfolg im Terminkalender der Theatergruppe steht.

„An den Erfolg der Vorjahre wollen wir natürlich anknüpfen. Da die Einnahmen ausschließlich dem Bauernmuseum zugute kommen, würden wir uns freuen, wenn wir alle fünf Vorstellungen voll bekommen“, hielt Gerd Skropke fest, der in diesem Jahr erstmals die Regie an Thomas Birkholz „abgetreten“ hat. Zum Regiewechsel stellte Skropke kurz und überzeugt fest: „Thomas Birkholz ist ein guter Mann — der kann das“.

Mit den Proben für das Nebelkind wurde bereits im August begonnen. Seit diesem Zeitpunkt hat sich die 16-köpfige Schauspielercrew ein Mal wöchentlich getroffen, um sich auf die Premiere am 5. Dezember vorzubereiten.

Unter den Akteuren stellen die Kinder mit 10 Personen den Hauptanteil, wobei sich aus der Geschichte aus dem Reich der Fabelwesen im Grunde alles um das Nebelkind Mucki, dem größenwahnsinnigen Professor Mephisto Kaputschino und dessen Gehilfen Neskwick dreht. Der soll zu den Fabelwesen im Zwischenland reisen, um dort den Spiegel der Unendlichkeit zu stehlen. Hier lernt der Gehilfe des Professors dann das Nebelkind kennen, und die Beiden werden bei ihren Abenteuern tief in die Erde, weit in den Ozean und hoch in die Lüfte geführt, wo sie ganz eigentümlichen Wesen begegnen.

Wie in jedem Jahr wird der Bühnenaufbau im Pfarrheim wieder viel Arbeit sein. „Dabei kann unser Bühnenbauteam um Sabine Oltmanns und Michael Kahl durchaus wieder Hilfe gebrauchen“, stellt Gerd Skropke zu den umfangreichen Arbeiten fest. Passend zum Stück wird das Pfarrheim natürlich auch wieder im Eingangsbereich mit entsprechender Ausstattung versehen, um hier schon ein ansprechendes Flair zu schaffen.

Kartenvorbestellungen können unter Telefon 02473/68575 oder per E-Mail (g.skropke@bauernmuseum-lammersdorf.de) vorgenommen werden. Bankverbindung: Sparkasse Aachen DE70 39050000 0369029228. Der Eintrittspreis beträgt 6 Euro. Folgende Termine stehen für das diesjährige Weihnachtsmärchen an: 5. Dezember, 15 Uhr; 6. Dezember, 15 Uhr; 12. Dezember, 15 Uhr; 13. Dezember, 10.30 und 15 Uhr.

(ho)