Musikverein Höfen spielt Benefizkonzert

Weihnachtskonzert der „Lyra“ Höfen : Bewegendes Konzert vor der Landschaftskrippe

Eine derart gut besuchte Kirche überraschte selbst die Ausführenden, die schon einiges gewohnt sind: Am vergangenen Sonntag gab der Musikverein „Lyra“ Höfen sein traditionelles Weihnachtskonzert in der Höfener Pfarrkirche St. Michael.

Dort gab es bereits eine Stunde vor Konzertbeginn keinen freien Sitzplatz mehr, so dass viele Zuhörer mit einem Stehplatz Vorlieb nehmen mussten. Insgesamt waren gut 650 Besucher gekommen.

Wie der Vorsitzende des Vereins, Gerd Förster, ansagte, fand dieses beliebte Konzert nun schon zum 16. Mal statt. Gespielt wurde wieder für den guten Zweck. Der Erlös kommt sozialen Zwecken in Höfen, der Jugendarbeit des Musikvereins und zum größten Teil dem Verein „Hilfe für krebskranke Kinder“ zugute, für den auch Reiner Jakobs als singender Hirte sammelt. Insgesamt wurden 2653,25 Euro gesammelt.

Für die unterhaltsame und informative Moderation sorgte in den zwei Konzert-Stunden Heinz-Georg Kerkmann. An das Dirigentenpult trat Ralf Jansen. Feierlich starteten die gut 50 Musiker und Musikerinnen mit dem Titel „Abide With Me“ (bleibe bei mir). Weitere Stücke waren, mal tragend, mal modern-rhythmisch arrangiert und interpretiert: „First Noel“, „When a Child Is Born“ und natürlich „Rudolph, The Red Nosed Reindeer“. Heinz-Georg Kerkmann wusste dazu die schöne Geschichte zu erzählen: Der Weihnachtsmann musste im massiven Schneesturm los auf die Erde. Er fragte sich: „Wie komme ich in diesem Chaos zu den Kids?“ Da kam Rudolph mit seiner absoluten Prachtnase ins Spiel, die dermaßen leuchtete, dass sie dem Weihnachtsmann den Weg erhellen konnte.

Der große Musikverein gab eine bemerkenswerte musikalische Visitenkarte ab. Das tiefe Blech, auch als „tiefes Gold“ bekannt, bot zu jeder Zeit eine sichere Klangbasis, die Schlagzeuger sorgten taktvoll für den richtigen Takt und die Holzbläser und die hohen Blechbläser sorgten für das melodische Topping. Einem vielfachen Wunsch regelmäßiger Besucher des Weihnachtskonzerts kam Dirigent Ralf Jansen in einem Mitsingblock mit „Macht hoch die Tür“, „Süßer die Glocken nie klingen“ und „Zu Bethlehem geboren“ nach, wobei das textsichere Publikum kräftig mitsang.

Vor dem einzigartigen Panorama der Höfener Landschaftskrippe, die zum 27. Mal der singende Hirte Reiner Jakobs mit seinen vielen Helfern aufgebaut hatte, trat im Laufe des Konzerts auch das „Spar-Ensemble“ auf. Das Terzett, bestehend aus Heino Breuer, Dorothe Breuer und Ralf Dederichs, trug ebenfalls weihnachtliche Weisen vor. Der mehrstimmige Gesang klang heimelig und urtümlich.

Auch der singende Hirte gab eine Kostprobe seines Könnens. Die Besucher waren berührt und angetan, jeder Vortrag gefiel auf seine eigene Weise. Mit „The Holy City“ klang das denkwürdige Konzert gebührend aus.