Mützenich: Musikverein Eintracht Mützenich mit traditionellem Konzert

Mützenich: Musikverein Eintracht Mützenich mit traditionellem Konzert

Über abermals überwältigenden Besucherzuspruch in der Pfarrkirche durfte sich der Musikverein Eintracht Mützenich beim traditionellen Weihnachtskonzert am Abend des dritten Advents freuen. Und wer gekommen war, den erwartete ein abwechslungsreiches, festliches wie auch besinnliches Programm.

Nach den Begrüßungsworten des Vorsitzenden Rolf Müller gehörten die ersten Takte dem Jugendorchester, das unter Leitung von Stefan Jollet mit dem fröhlichen „Jingle Bells“, „Happy Xmas (War is over)“ und „Sleigh Ride (Schlittenfahrt)“ schnell Advent- und Weihnachtsstimmung in den Kirchenraum brachte.

Peter Borsdorff (r.) freute sich über die Spende der „Vennkehlchen“ und des Musikvereins Mützenich. Mit dem Geld möchte er einem schwer kranken Mädchen aus Hammer einen Erholungsurlaub ermöglichen. Foto: Georg Sommer

Susanne Jentges und Martin Isaac führten mit Fachwissen zu den Vortragsstücken wie gewohnt durch das Programm und stimmten mit besinnlichen Texten auf das kommende Fest ein.

Mit den wirkungsvoll angelegten Hymnen „Hymnus Festalis“ (von Klaus Ammann) und „Panis Angelicus“ (César Franck) sorgte das große Eintracht-Orchester unter Helmut Davids Dirigentenstab gleich für einen imposanten Beginn.

Sehr stimmungsvoll dann „Il Segnor é conte“ (Kees Vlak) und „Gabriellas Song“ (aus dem Film „Wie im Himmel“). In Klavierbegleitung von Helmut David überzeugten Lisa Graff (Querflöte) und Sascha Ungermann (Trompete) mit einer Instrumentalversion des Welthits „You raise me up“ (Rolf Lovland), ehe das Orchester eine wunderbare Version von Leonhard Cohens „Hallelujah“ (arr. Frank Bernaerts) darbot.

Brassband-Sound war mit „I’m not the only one“ und „Next to you“ von der Kleinbesetzung Stefan und Michael Jollet, Lutz Müller, Jens Scheuer, Fabio Krämer sowie Eric und Kay Brandenburg zu hören, was für viel Beifall des Publikums sorgte.

Bezaubernde Fantasie

Das große Orchester imponierte anschließend mit einer bezaubernden „Advents-Fantasie“ (verarb. von Roland Kernen) und der mit moderneren Weihnachtshits gespickten „Christmas Pop Collection“ (Jan van Kraeydonck).

Der stattliche gemischte Chor der Eintracht, der erstmals 2009 das Weihnachtskonzert mitgestaltete und sich neuerdings „Vennkehlchen“ nennt, sang sich mit Rolf Zuckowskis „Ich wünsche mir zum heiligen Christ“, dem Kölsch-Song „Äppel, Nöss un Marzipan“ und „Marys Boychild“ wieder schnell in die Herzen der Zuhörer.

Heiner Schepp, Solosänger und gemeinsam mit seiner Frau Nathalie Leiter des Chors, hatte dann noch eine Überraschung im Gepäck: Aufgrund einer Sammlung bei Auftritten der Vennkehlchen konnte ein Scheck an die Aktion „Running for kids“ übergeben werden, bevor man dem Initiator der Aktion, Peter Borsdorff, gesanglich noch in Kölscher Mundart „Dankeschön“ sagte.

Mit dem Welthit „One Moment in Time“ (Albert Hammond) setzte das große Orchester dem Konzert die Krone auf, ehe traditionell gemeinsam mit dem Publikum noch Weihnachtslieder gespielt und gesungen wurden. So boten Jugendorchester, Chor, Solisten, die Kleingruppe und das große Orchester beim Weihnachtskonzert abermals ein weit reichendes Repertoire, und ihr Können schenkte den Zuhörern zwei wunderschöne Stunden, eine tolle Einstimmung auf das Fest und in der Tat Erholung für Geist und Seele.

Vennkehlchen sammeln, Musikverein rundet auf

Rund 400 Euro konnten während der Auftritte der „Vennkehlchen“ an der Monschauer Senfmühle und auf dem Weihnachtsmarkt Monschau gesammelt werden. Der Musikverein rundete das Ergebnis auf glatte 500 Euro auf. Beim Weihnachtskonzert wurde nun Peter Borsdorff dieser Betrag für die Aktion „Running for Kids“ überreicht. Der Dürener Läufer hat im Jahr 1995 diese Hilfsaktion ins Leben gerufen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Kindern und ihren Familien in der Region, die durch Behinderung oder schwere Krankheit gehandicapt sind, zu helfen.

Mittlerweile sind dabei über 1,777 Millionen Euro zusammengekommen und durch Borsdorff persönlich verteilt worden. Mit der Spende der „Vennkehlchen“ soll der schwer kranken Luisa aus Hammer im Frühjahr ein Urlaub mit ihrer Familie ermöglicht werden, kündigte Peter Borsdorff unter dem Beifall in der voll besetzten Kirche an.

(ges)