Monschau: Musikschule Monschau begeistert mit steigendem Niveau

Monschau: Musikschule Monschau begeistert mit steigendem Niveau

„Das schöne an diesem Konzert ist die Vielfältigkeit der Instrumente“, so Axel Jansen, Klavierlehrer der Musikschule Monschau bei dem großen Abschlusskonzert der Musikschule in der Aula des St.-Michael-Gymnasiums am vergangenen Sonntag.

Bei dem über zweistündigen Abschlusskonzert präsentierte sich die Musikschule Monschau unter der Leitung von Harrie Boers ebenso in ihrer ganzen Vielfalt. Jung und alt, als Solisten, im Duo oder Trio oder im Ensemble präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihr Können am Flügel oder Keyboard, auf der Gitarre, das Spiel auf Klarinette, Querflöte, Fagott oder Saxophon.

Hervorragend waren auch die Gesangsklasse und die schmissige Sambagruppe. „Dieses Jahr können wir eine steigende Linie verzeichnen, gut besuchte Konzerte und ein gesteigertes Niveau“, resümierte der Musikschulleiter und Musiklehrer zum Abschluss des Semesters.

Großer Dank ging nicht nur an die 13 engagierten Dozenten, sondern auch an den Lions-Club, der die Ensemblearbeit finanziell unterstützt und an die Eltern, die das Musikstudium der Kinder ermöglichen und damit den Grundstein für eine musikalische Bildung legen.

„Unsere Tochter ist erst seit November dabei“, meinte Silke Johnen-Stoffels, Mutter der jungen Querflötenspielerin Maike, und sie sei schon „so gut“. „Toll, was die Kinder in der Schule lernen“, so auch Großmutter Maria Johnen. Zu hören waren klassische Stücke, traditionelle Lieder, Musicals, Jazz und Pop — meistens von den Schülern selbst ausgesuchte Stücke, die sie dann mit ihrem jeweiligen Dozenten eingeübt hatten, entweder allein vorspielten oder gemeinsam mit dem Dozenten.

Außerordentliches Talent

Die Gesangsschülerinnen wurden von der Konzertpianistin Birgit Röseler am Flügel begleitet und zeigten ein außerordentliches Talent, wie zum Beispiel Alexa Gasper mit dem Stück „Chi vuol la zingarella“ von G. Paisiello. Herausragend war auch die zehnjährige Sophie Cremer mit „Colors in the wind“ von Alan Menken am Flügel. So auch Heiko Westerburg, der das Stück „Icarus“ von Michael McCann spielte, oder Nele Urmes. Was regelmäßiges Üben ausmacht, bewies sie mit dem Stück „Impromptu Opus 90/4 von Franz Schubert.

Nach der Pause, in der der Vereinsvorstand, unter anderem die 1. Vorsitzende Petra Vargas-Cardena, die vielen Gäste — meist Eltern, Großeltern und Geschwister — mit kalten Getränken versorgte, ging es weiter mit dem gemischten Programm und endete mit den Vorträgen des Klarinetten-Chors und des Saxophon-Ensembles unter der Leitung von Harrie Boers.

Mit großem Applaus ging die Musikschule Monschau damit in die Sommerferien. „Im kommenden Schuljahr bereiten wir klassische Konzerte vor“, verriet Boers. Nachwuchs ist jederzeit herzlich willkommen, sei es für musikalische Früherziehung, den Einzel- oder Gruppenunterricht oder für das Spiel im Ensemble. Ansprechpartner ist der Geschäftsführer der Musikschule Monschau, Andreas Löhner von der Stadt Monschau (Telefon 02472/81235.) Informationen und Anmeldeformulare sind unter: www.musikschule.monschau.de zu finden.

(mon)
Mehr von Aachener Zeitung