Monschau: Musik trägt zur Rettung des Elefanten bei

Monschau: Musik trägt zur Rettung des Elefanten bei

Eine ansehnliche und muntere Schar von Kindern ist — zusammen mit ihren Eltern — am Sonntag trotz heftigen Schneetreibens ins Aukloster in Monschau gekommen, um das Kinderkonzert in der Reihe der Kammerkonzerte „Montjoie Musicale“ mitzuerleben.

Florian Koltun begrüßte Kinder und Erwachsene. Er ist der Leiter des Monschauer Kammermusikprogramms. Er begleitete an diesem Nachmittag am Klavier auch die beiden jungen Damen, die als ausgebildete Musikpädagoginnen eine lustige und kurzweilige knappe Stunde mit Musik und einer Bilderbuchgeschichte gestalteten.

Lisa Klingenburg und Lisa Mersmann hießen die beiden „Lisen“, die mit Querflöte und Cello die Zuhörer gleich in ihren Bann zogen. Vor allem die Kinder waren von Beginn an Feuer und Flamme, setzten sich im Kreis um die beiden jungen Frauen und ihre Instrumente und verfolgten mit Spannung die Geschichte um einen etwas tollpatschigen kleinen Elefanten, der stolpernd in einen See plumpst. „Bitte, blubb blubb, rette mich“, so ruft der Elefant aus, und so heißt auch das lustige Bilderbuch, das in der sonntäglichen Stunde im Aukloster sozusagen „vertont“ wurde.

Die verschiedenen Rettungsversuche des kleinen Dickhäuters durch hilfreiche Wassertiere — einen Fisch, einen Frosch, ein Krokodil und schließlich eine Krake — wurden musikalisch durchgespielt. Jedes Mal wurden die einzelnen Unternehmungen mit ausdrucksstarken kleinen Musikstücken aus dem Bereich der „Klassik“ (etwa von Händel und Vivaldi) unterlegt und so klar gemacht, wie die Musik zur Rettung beitragen kann.

Vielleicht war es für manche der anwesenden Kinder — zum Teil im Kindergartenalter — die erste Begegnung mit anspruchsvoller Musik auf diesem Niveau. Ein Cello beispielsweise oder auch eine große Konzert-Querflöte werden wohl nicht alle Kinder schon einmal aus der Nähe gesehen haben.

Die Idee dieser Kinderkonzerte, wie sie von Lisa Klingenburg und Lisa Mersmann vertreten wird, besteht darin, dass die Kinder Musik konkret erleben und erspüren sollen, damit Musik ein hilfreicher Bestandteil der eigenen Lebensentwicklung wird.

Es war deutlich zu merken, dass Kinder wie auch Erwachsene beeindruckt waren von der musikalischen Stunde. So kann man nur hoffen, dass es im Rahmen der Monschauer Kammerkonzerte bald wieder ein solches Kinderkonzert geben wird.

(js)
Mehr von Aachener Zeitung