Monschauer Filmnächte an vier Sommerabenden in der Altstadt

Französische Filmkunst angesagt : Monschauer Filmnächte an vier Sommerabenden

Auch in diesem Sommer veranstaltet die Monschau-Touristik die vier kostenlosen „Monschauer Filmnächte“ auf dem Marktplatz der historischen Altstadt. Mitten in der romantischen Fachwerkarchitektur können Filmliebhaber diesmal drei französische und einen deutschen Spielfilm kennenlernen, die alle über die Verrücktheit des Lebens auf unterschiedlichste Art und Weise erzählen.

In diesem Jahr beginnen die „Monschauer Filmnächte“ am 23. Juli mit „Wohne lieber ungewöhnlich“ des französischen Regisseurs Gabriel Julien-Laferrières, die von einer Patchwork-Familie bestehend aus sechs Halbschwestern- und Brüdern und acht Erziehungsberechtigten berichtet.

In dieser liebevoll-chaotischen Komödie wagen die Kinder die Revolution, besetzten eine Altbauwohnung und schmieden einen Plan, wie ab sofort das Familienleben laufen wird. Das ewige Hin- und Herfahren zwischen den einzelnen Erziehungsberechtigen soll endlich enden und das Miteinander soll in den Vordergrund rücken. ( 95 Minuten, FSK 0)

Der Filmbeginn richtet sich nach den Dämmerungsverhältnissen. Stühle werden bereitgestellt, eigene Sitzmöbel können gerne zusätzlich mitgebracht werden. Während der Filmnächte wird die Rurstraße ab Richters Eck und die Austraße ab dem Aukloster in Richtung des Marktplatzes gesperrt sein. Anliegerverkehr ist während dieser Sperrung nicht möglich. Weitere Infos unter www.monschau.de

Mehr von Aachener Zeitung