Vorerst keine Gastonomie auf dem ehemaligen Minigolfplatz in Monschau

Keine Erlaubnis : Städteregion verhindert Außengastronomie

Wer in der Monschauer Altstadt Gastronomie betreibt, muss eine Reihe von Auflagen beachten. Daran hat sich ein Gewerbebetrieb, der auf dem ehemaligen Minigolfplatz an der Stadtstraße Gäste bewirten wollte, offenbar nicht gehalten und sich auch noch den Ärger vieler Gastwirte und Bewohner der Altstadt eingehandelt.

Am Osterwochenende waren nämlich neben zahlreichen Tischen und Sitzgelegenheiten auch ein Kühlschrank, ein Backofen, eine Spüle, Schränke und weitere Kücheneinrichtungen auf dem Gelände zu finden. Dieser Anblick sorgte für Unmut, und zahlreiche Personen äußerten das auch in den Sozialen Netzwerken.

Die Bürgermeisterin hatte dann den Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes beauftragt, sich ein Bild von der Situation zu machen, diese zu dokumentieren und die Ausschankerlaubnis zu prüfen. Die war nicht vorhanden.

Am Dienstag war dann die Lebensmittelüberwachung der Städteregion Aachen vor Ort. „An den Utensilien war zu sehen, was dort geplant war“, sagt der Pressesprecher der Städteregion, Detlef Funken. Der gastronomische Betrieb an dieser Stelle wurde untersagt. „Die hygienischen Voraussetzungen waren überhaupt nicht gegeben“, sagt Funken.

In Gesprächen sei dann festgestellt worden, dass der Betreiber ein Reisegewerbe angemeldet hat. Allerdings geht die Städteregion davon aus, „dass das an dieser Stelle allenfalls für den Verkauf von Getränken und Lebensmitteln in geschlossenen Behältnissen ausreicht“. „Aber auch dafür wären entsprechende Anträge zu stellen, und die baurechtlichen Voraussetzungen müssten geprüft werden“, erläutert Funken.

(ag)
Mehr von Aachener Zeitung