1. Lokales
  2. Eifel
  3. Monschau

„Beethoven Orbit 2022“: Uraufführung konstrastiert mit Beethoven-Streichquartett

„Beethoven Orbit 2022“ : Uraufführung konstrastiert mit Beethoven-Streichquartett

Das Giocoso String Quartet gastiert mit weiteren Musikern und dem Künstler Christian Wolff in der Stadtkirche. Komponist Wulfin Lieske stellt sein Werk „Jenseits der Stille“ vor.

Mit dem international gefeierten Giocoso String Quartet, dem Klarinettisten Felix Löffler und dem Pianisten Thomas Hell können sich zum Auftakt der Kammerkonzerte in Monschau am Sonntag, 27. März, ab 17 Uhr, Klassikliebhaber auf einen ganz besonderen Konzertabend in der evangelischen Stadtkirche Monschau freuen. Höhepunkt ist die Uraufführung des Werkes „Jenseits der Stille" von Wulfin Lieske, das mit dem Streichquartett in a-Moll op. 132 von Ludwig van Beethoven in Kontrast gestellt wird. Das Konzert findet im Rahmen des „Beethoven Orbits 2022“ statt und wird vom Landschaftsverband Rheinland (LVR)  und der Victor-Rolff-Stiftung unterstützt. Der Komponist wird sein Werk persönlich vorstellen.

Nicht nur als Preisträger beim „Melbourne International Chamber Music Competition” hat sich das Giocoso String Quartet als eines der vielversprechendsten und aufregendsten Quartette seiner Generation herausgestellt. Das ehemals in Wien und aktuell in Berlin ansässige Ensemble wird regelmäßig in ganz Europa gefeiert, darunter sind Gastspiele in der Wigmore Hall London oder dem Musikverein Wien.

Begleitet wird das Quartett durch den erfahrenen und international angesehenen Pianisten Thomas Hell. „Intelligenz und Virtuosität finden hier zusammen.“ So beschreibt Alfred Brendel sein Spiel, der an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover das Konzertexamen Klavier sowie ein Diplom in Musiktheorie erwarb. Thomas Hell ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe, Gast bei internationalen Musikfestivals und konzertiert mit renommierten Orchestern in Europa, Russland und Japan. Sechster Musiker im Bunde ist der Soloklarinettist der Nürnberger Sinfoniker, Felix Löffler.

Künstler Christian Wolff wird das Werk „Jenseits der Stille“ mit inspirierenden Bildern untermalen. Wulfin Lieske und Florian Koltun übernehmen die Moderation und werden zwischen den Werken mit interessanten Anekdoten und Hintergrundberichten auch „Klassik-Einsteigern“ den Zugang erleichtern.

Die Ticketpreise betragen 20 Euro / 15 Euro (ermäßigt), Schüler bis 18 Jahren haben freien Eintritt. Beim Besuch gelten die vorgegebenen Corona-Schutzmaßnahmen („3G“). Tickets können bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder telefonisch unter 0160/98749426 reserviert werden.

(red)