TV Konzen blickt auf die anstehende Saison im Fußball

Vorstellung TV Konzen : „Wir müssen Kampf, Leidenschaft und Kameradschaft in die Waagschale werfen“

Die Erwartungshaltung, die man vor der Spielzeit 2018/2019 beim A-Kreisligisten TV Konzen gehegt hatte, konnte die Truppe bei weitem übertreffen. Der vorsichtigen Prognose von Coach Stefan Carl, einen gesicherten Mittelfeldplatz anzustreben, entgegnete die Mannschaft mit einer soliden Vorstellung über die gesamte Spielzeit hinweg.

Über weite Strecken der Saison hielt sich das Team in der Spitzengruppe auf und rangierte letztlich auf dem 4. Tabellenplatz. Die Mannschaft überzeugte des öfteren mit einer konzentrierten Leistung und stellte dabei die Gegner vor einige Probleme. Maßgeblichen Anteil am sehr guten Abschneiden des Turnvereins hatte sicherlich auch Torjäger Sascha Huppertz, der 28 Treffer erzielte und hinter Tugay Temel (VfR Würselen – 34 Tore) auf dem zweiten Platz der Torjägerliste der Kreisliga A landete.

Zwei wichtige Gründe nannte Konzens Trainer Stefan Carl, warum seine Truppe eine „außergewöhnliche Saison“ hingelegt hatte. „Zu Hause waren wir über die gesamte Spielzeit eine Macht. Lediglich drei Heimniederlagen sprechen eine deutliche Sprache. Unsere Heimstärke mußten viele Gegner neidlos anerkennen. Nach 30 Begegnungen kassierten wir zwar immer noch 58 Gegentore, aber die Abwehr erwies sich im Gegensatz zur Vorsaison als etwas stabiler. In allen Mannschaftsteilen haben wir sehr effizient agiert. Insbesondere unsere Angreifer konnten eine gute Quote vorweisen“, betonte der Konzener Trainer.

„Die erfolgreiche Spielzeit 2018/2019 soll uns natürlich nicht dazu verleiten, in irgendeiner Weise unsere Bodenhaftung zu verlieren. Wir müssen uns wieder alles neu erarbeiten und die Tugenden Kampf, Leidenschaft und Kameradschaft in die Waagschale werfen. In Anbetracht der sportlichen Zielsetzung für die neue Saison werden wir unsere Blickrichtung zuerst einmal tabellarisch nach unten richten, um eventuell im Verlaufe der Saison neue Ziele definieren zu können. Ein gewisser Umbruch wird unumgänglich sein, da wir einige wichtige Stammspieler verloren haben“, sagte Stefan Carl.

Vom B-Kreisligisten TuS Mützenich wechselten Simon Krebs und Mirco Klee zum Konzener Sportpark. „Simon ist ein gut ausgebildeter und erfahrener Innenverteidiger, der ehrgeizige Mirco ist flexibel einsetzbar, lauf- und kampfstark, jedoch fußballerisch wird er noch zulegen müssen“. Nach einem Jahr bei der Spielgemeinschaft Vossenack/Hürtgen kehrt Führungsspieler Andreas Bücker wieder an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der lange verletzte Tobias Wilden, der schon über Landesliga-Erfahrung verfügt, wird seine Klasse im Sturmzentrum zeigen. Mittelfeldakteur Martin Imhoff (29) vom SV Kalterherberg signalisierte, dass er beim TV Konzen noch einmal durchstarten möchte. Komplettiert werden die Neuzugänge, die allesamt nach den Wünschen von Stefan Carl zusammengestellt wurden, durch die beiden A-Junioren Janek Gasper und Philipp Nickel vom Jugendförderverein FC Eifel sowie durch Torsten Steinröx, Dominik Huppertz und Ramin Davtalab, die von der eigenen zweiten Mannschaft aufrücken.

Mit Henning Völl und Max Rader (beide zur Spielgemeinschaft Höfen/Rohren/Kalterherberg), Max Brück (versucht, bei der höherklassigen Eicherscheider Germania Fuß zu fassen) und Ade Allgaier (zieht sich beruflich bedingt zurück) verliert der TV nach Ansicht von Trainer Carl wichtige Stammspieler, die durch „ihre besondere Darstellung auf dem Platz äußerst positiv in Erscheinung getreten waren“. Nico Pütz wechselt zum neu gegründeten D-Kreisligisten SV Einruhr/Erkensruhr. Zu Beginn der Saison stehen dem Trainer verletzungsbedingt Philipp Scheffen (Archillessehnen-OP) und Matthias Kaulartz (Hüft-OP) nicht zur Verfügung.

Im wöchentlichen Trainings- und Spielbetrieb wird Stefan Carl unterstützt von Co-Trainer Udo Felser, Torwart-Trainer Michael Kreitz, den beiden Betreuern André Lambertz und Nico Mertens sowie von Fußball-Abteilungsleiter Guido Retz.

Erste Übungseinheiten

Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination – diese Grundtugenden standen im Vordergrund der ersten Übungseinheiten des TV. „Der Ball wird sehr viel im Mittelpunkt der Einheiten stehen. Es gilt, die neuen Akteure zu integrieren und das Spielsystem zu verinnerlichen“, betonte Carl, der in einigen Testspielen sowie durch die Teilnahme an Turnieren in Eicherscheid, Breinig, Bergstein und Strauch versuchen wird, seine Stammformation für die am 25. August beginnende Meisterschaftssaison zu finden.

Bei der Auswahl der Mannschaften, die nach Abschluss der Saison auf den vorderen Plätzen der Tabelle zu finden sein werden, legt sich Stefan Carl eindeutig fest. „GA Ofden, der VfR Würselen und Teutonia Weiden werden eine sehr gute Rolle spielen. Der starke Ofdener Kader wurde noch durch Torschützenkönig Tugay Temel vom VfR Würselen verstärkt. Die Würselener Mannschaft konnte namhafte Neuzugänge von höherklassigen Vereinen dazu gewinnen. Weiden ist trotz des Abgangs von Marvin Brauweiler auf jeden Fall auch zum Favoritenkreis zu zählen“.

Zum Ende der zurückliegenden Spielzeit standen dem Konzener Trainer lediglich noch 14 gesunde Spieler zur Verfügung. „Aus diesem Grund wäre mein größter Wunsch, dass das Verletzungspech uns diesmal nicht so hart treffen würde wie in der Vorsaison“.