1. Lokales
  2. Eifel
  3. Monschau

Kreisliga A: Nächstes Spitzenspiel schon am Samstagmittag

Kreisliga A : Nächstes Spitzenspiel schon am Samstagmittag

Schöne Zeiten für die A-Ligisten aus der Eifel: Während der TV Konzen das Spitzenspiel in Stolberg gewann, ist auch der TuS Lammersdorf in ungewohnte Tabellenregionen vorgestoßen.

Nach dem feinen 6:3, das dem A-Ligisten TV Konzen beim Tabellenführer FC Stolberg gelang, musste TV-Trainer Stefan Carl doch ein klein wenig über seine eigenen Worte schmunzeln. „Wir müssen jetzt auch auswärts mal was holen“, hatte der Coach vor dem Spitzenspiel beim mittlerweile entthronten Klassenprimus sinniert. Seine Jungs hatten das sehr ernst genommen. Obwohl die erste Halbzeit „im Grunde gar nicht so gut für uns lief“, schaute Stefan Carl zurück.

Er bewertete das Spiel insgesamt als zäh. „25 Minuten hat es mindestens gedauert, bis wir so langsam ins Spiel fanden. Bis zu diesem Zeitpunkt hielt der sichere Konzener Torhüter Kevin Braun die Gäste im Spiel. Da hatte Stolbergs Marc Barrientos die Gastgeber bereits in Führung gebracht und nur der TV-Torwart verhinderte weitere Tore. Sascha Huppertz und ein Stolberger Eigentor brachten die 2:1.-Führung, bis der FC durch Müller ausglich und Barrientos das 3:2 markierte. Aber auch darauf hatten die Konzener eine nachdrückliche Antwort. In der Nachspielzeit von Halbzeit eins (45. + 2) glich der TV durch Marcel Mertens aus.

Den Turbo legten die Jungs von Stefan Carl endgültig im zweiten Abschnitt ein. Tobias Nießen, Manuel Zilligen und Nico Felser (in die FuPa Elf der Woche aufgenommen) schossen den Sieg heraus, der dem TV den zweiten Tabellenplatz bescherte.

Nun geht es ins nächste Spitzenspiel für den TV, der zu einer höchst ungewöhnlichen Anstoßzeit, nämlich am Samstag um 13 Uhr Rhenania Richterich im Sportpark empfängt. Der frühere Verbandsligist scheint in dieser Saison ebenfalls in eine erfolgreiche Saison einzubiegen und hat nach dem TV (26 Tore) mit 23 Treffern ebenfalls schon gut zugelangt. Deshalb hat man ebenfalls Respekt vor den Rhenanen. Udo Lipka, früher selbst in der Verbandsliga als Spieler tätig, hat seinen verlängerten Arm in Thomas Schmidt auf dem Platz. Schmidt erzielte bereits 10 Treffer in sechs Spielen. „Mit Udo Lipka haben die Rhenanen einen sehr guten und erfahrenen Trainer“, schickt Stefan Carl vorab ein dickes Lob herüber. Was natürlich auch für Carl selbst gilt.

TuS im oberen Drittel

Mit zunehmender Beständigkeit ist der A-Ligist TuS Lammersdorf bei zehn Punkten angekommen. Viermal in Folge (bei drei Siegen) sind die Männer um Trainer Tim Ziemons nun ungeschlagen und nehmen vor der Partie gegen Rhenania Würselen/Euchen einen guten sechsten Platz in der Liga ein.

Rückblickend auf den jüngsten Sieg, den man zuhause gegen den FC Eschweiler schaffte, sagt Trainer Tim Ziemons: „Insgesamt ist das wohl ein vertretbarer Einstieg in die neue Saison“. Mit dieser Einschätzung bleibt der Coach seinem Image treu. Das da heißt: auf dem Teppich bleiben. Nach der doch recht happigen Auftaktniederlage in Konzen mußten die TuSler noch ein wenig zusammenzucken, und auch die Heimpleite gegen Ditib Aachen weckte Erinnerungen an die abgelaufene Spielzeit. Doch seither läuft es „em Dörp“.

Til Krank hatte seine Elf auf Vorlage von Peter Johnen gegen den FCE in Führung gebracht. Nach einem Foul an Kevin Ovira verwandelte Kevin Grunwald zum 2:0. Nur acht Minuten danach verkürzte Eschweiler, aber Til Krank stellte kurz nach der Pause mit dem verdienten 3:1 und seinem zweiten Treffer den alten Abstand wieder her. In den letzten 20 Minuten drückte der Gegner nochmals, und nach dem 2:3 (79.) blieb es eng, aber auf die Defensive des TuS und des guten Torwarts Etienne Krings war Verlass.

Nach dem Erfolg und dem Ausbau der Serie auf vier Spiele meinte Trainer Tim Ziemons: „Wir versuchen jetzt nachzulegen, aber man muß auch realistisch sein und die Dinge nicht zu hoch bewerten.“

Die nächste, nicht zu unterschätzende Aufgabe ist dem TuS bereits am Sonntag (15.30 Uhr) vorgesetzt. Mit den Würselener Rhenanen kommt der Tabellenelfte nach Lammersdorf. Ziemons sieht die Aufgabe als schwer, aber auch machbar an. „Wir müssen sicherlich auf den Würselener Torjäger Dennis Tümmers ein Augenmerk legen“, sagt der Trainer. Wie Lammersdorf hat auch Würselen bislang 17 Gegentore bekommen. Was darauf hindeutet, dass beide Teams in der Abwehr anfällig sind. Es könnte also ein torreicher Nachmittag an der Schießgasse werden...

Pokalfinals mit Eifelbeteiligung

Was ist sonst los am langen Fußball-Wochenende? Aus Eifeler Sicht stehen sicherlich die Kreispokalendspiele im Mittelpunkt, denn sowohl bei den Herren als auch bei den Frauen ist die Nordeifel am Start. Auf der Anlage in Haaren treffen um 13 Uhr die Frauen des TV Konzen auf Regionalligaabsteiger und Topfavorit Alemannia Aachen, ehe der SV Rott um 15.30 Uhr bei den Herren und gegen den SV Breinig um Platz drei und die Teilnahme am FVM-Pokal kämpft.
In der Kreisliga B hat der TuS Mützenich sein wegen Erntedank vorgezogenes Heimspiel gegen Germania Freund am Donnerstagabend mit 1:2 verloren. Die 2:0-Gästeführung binnen sieben Minuten nach rund einer Stunde Spielzeit konnte Torjäger Christian Poschen nur noch zum 1:2 (82.) verkürzen.

Auch die anderen drei Vertreter in der B-Liga haben am Sonntag Heimspiele: Roetgen II ist dabei gegen den Burtscheider TV II favorisiert, was man von der SG Höfen/Rohren/Kalterherberg gegen Kornelimünster und dem SV Nordeifel gegen Lichtenbusch weniger behaupten kann. Spielfrei ist Tabellenführer Konzen II. In der Kreisliga B3 Düren spielt der TuS Schmidt erst am Montag um 14 Uhr bei Winden II.