Musikverein „Eintracht“ aus Mützenich läutet mit Konzert Frühling ein

Von Rock über Pop bis zur volkstümlichen Musik : Musikverein „Eintracht“ läutet den Frühling ein

Der Musikverein „Eintracht“ aus Mützenich hat sein traditionelles Frühlingskonzert vor begeistertem Publikum gespielt. In der Gaststätte „Weißes Pferdchen“ wurde der Frühling eingeläutet, während draußen noch Schnee lag – mit Erfolg.

„Wir möchten den Frühling herbei rufen und wer raus schaut, wird einsehen wie dringend das wohl nötig ist“, begrüßte der 1. Vorsitzende Michael Jollet im Saal der Kulturstätte „Weißes Pferdchen“ die Besucher beim traditionellen Frühlingskonzert des Musikvereins „Eintracht“, während draußen in der Tat Schnee liegen blieb.

Zuvor hatte das Jugendorchester schon drei Vorträge zur Einstimmung gebracht. Unter Leitung von Stefan Jollet hallten überzeugende Klänge der 15 Aktiven mit „Springtime“, „Super Spy“ und „Seven Nation Army“ in den Raum. Helmut Davids großes Orchester füllte im Anschluss die Bühne gänzlich und legte mit dem bekannten „Petersburger Marsch“ schmissig los, ehe Moderator Mark Förster mit seiner bekannt fröhlich, lockeren Art ein sehr buntes und abwechslungsreiches Programm in Aussicht stellte: „Von Rock und Pop bis traditionell Volkstümlichen ist heute alles dabei.“

Und damit hatte Förster nicht zu viel versprochen, denn das große Eintracht-Orchester brachte mit „Rock Opening“, den „Favorites“ des britischen Sängers und Songwriters Elton John, der nicht einfachen „Symphonic“ der schwedischen Popgruppe ABBA, dem zum Rock-Klassiker gewordene Evergreen „Music“ von John Miles und den größten Hits der amerikanischen Rockband „Toto“, Welthits in anspruchsvollen Arrangements dar. Den traditionell volkstümlichen Part leiteten die Polkas „Böhmischer Traum“ und „Auf der Vogelwiese“ ein, wobei Nathalie Schepp und Peter Sommer bei beiden Stücken mit Gesangseinlagen stimmungsvoll überzeugten. Und beim „Stelldichein in Oberkrain“ kann man ohne Zweifel wohl auch von Welthits sprechen, zumal hiermit doch die schönsten Polka-Melodien der Original Oberkrainer (Slavko Avsenik) inklusive dem „Trompeten-Echo“ gemeint sind.

Mit schmissigen Passagen gespickt war das letzte Stück des Konzertes. „Stimmung Querbeat“ war ein Medley der 13-köpfigen, Bonner Brass-Pop-Band „Querbeat“, die vor allem durch Auftritte im Karneval in den letzten Jahren mächtig bekannt wurde. Mark Förster konnte die begeisterten Besucher nach längerem Beifall und Zugabe-Rufen schnell wieder beruhigen; wusste er doch, dass das große Orchester mit der Mützenicher National-Hymne „E Dörpche litt em Monscher Langk“ (in Marschform mit Gesangsteil) und dem „Military Escort“ Zugaben drauf hatte.

Mehr von Aachener Zeitung