Trotz „Sauwetters“: Motorradfahrer rast auch bei Dauerregen

Trotz „Sauwetters“ : Motorradfahrer rast auch bei Dauerregen

Eigentlich waren Motorradkontrollen in der Eifel angesetzt. Doch wegen des Dauerregens begegneten den am Freitag eingesetzten Polizeibeamten vor allem Autos. Zu tun hatten sie allerdings genug – auch mit Rasern.

Die Beamten trotzten dem – wie es Polizeisprecher Paul Kemen in der Bilanz der Aktion formulierte – „Sauwetter“. Ganze 108 Knöllchen gab es für Autofahrer, die zu schnell waren. Zwei Motorradfahrer, die trotz der Nässe durch die Eifel fuhren, erwischte es auch. Der Schnellste war mit 67 km/h durch die Messstelle gefahren wo nur 50 km/h erlaubt sind.

Der schnellste Autofahrer wiederum wurde auf der Landesstraße 166 mit 91 km/h gemessen. Erlaubt sind an der Stelle außerhalb der geschlossenen Ortschaft 50 km/h. „Der Fahrer schrabbte nach Abzug der Toleranzwerte so knapp an einem Fahrverbot vorbei“, sagte Polizeisprecher Kemen.

Daneben gab es noch Knöllchen für einen Lastwagenfahrer, der seine Ladung nicht vorschriftsmäßig gesichert hatte und eine Mutti, die ihr Kind nicht richtig angeschnallt hatte. Und eine Mängelkarte gab es für einen Autofahrer, dessen Windschutzscheibe deutliche Risse zeigte, die die Sicht erheblich behinderten.

Kontrolliert wurde auf der L166 in Kesternich, in Lammersdorf auf der Jägerhaussstraße, in Simmerath auf der Landesstraße 246 und auf der Bundesstraße 266 in Einruhr. „Die Kontrollen werden fortgesetzt“, versprach Kemen. „Auch bei Sauwetter.“

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung