Karnevalssitzung der Vereinsgemeinschaft Karneval Monschau

Karnevalssitzung der VGK Monschau : Acht Männer mit 24 Beinen

Der ein oder andere Zuschauer rieb sich ungläubig die Augen, manche wähnten gar, schon zu Beginn der Karnevalssitzung der Vereinsgemeinschaft Karneval Monschau (VGK) zu tief ins Glas geschaut zu haben.

Als die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Altstadt am Samstagabend quer durch die Markthalle die Bühne ansteuerten, wurde sichtbar: Jeder der Feuerwehrmänner der Gruppe „Flammendes Inferno“ ging tatsächlich auf drei Beinen.

Derart ausgerüstet traten acht Männer und 24 Beine vor das begeisterte Publikum im vollbesetzten Saal. Dann folgte ein Tanz, der wohl in die Karnevalsgeschichte von Monschau eingehen dürfte. Die Zuschauer applaudierten den Wehrleuten und forderten Zugabe. Das Motto der ausgezeichneten Sitzung, in der die Programmpunkte sehr starkes Gewicht erhalten, da es keine klassischen Attribute wie etwa einen Elferrat oder Tollitäten gibt, lautete „Baustellen-Wahnsinn überall, auch bei uns im Karneval“. Bereits beim Betreten der Baustelle wehte rot-weißes Flatterband in der frühlingshaften Abendluft über der sprudelnden Rur, und gekonnt dekorierte Baustellenschilder und Lampen wiesen den Weg.

Zur Vereinsgemeinschaft zählen fünf Monschauer Vereine: die Bürgerschützen Montjoie 1361, die Freiwillige Feuerwehr Löschzug Altstadt, die katholische Frauengemeinschaft Monschau, die Musikvereinigung Montjoie 1926 und der Sportverein TuRa Monschau 1904. 2004 schlossen sich die Vereine zusammen, um traditionsreiche Karnevalsveranstaltungen auch in der Altstadt aufrecht zu erhalten. Was bis 2012 einschließlich im Bischof-Vogt-Haus stattfand, zog 2013 in die Monschauer Markthalle um.

Die Leitung hatte am Samstagabend, wie auch in den vergangenen Jahren, Achim Pröpper, der zugleich als Sitzungspräsident agierte und moderierte. Unterstützt wurde Pröpper von Dietmar Gonnermann als einer Art Zeremonienmeister. Zu Beginn der Sitzung hatte Achim Pröpper das Vergnügen, die Mitglieder der KG Biebesse Höfen 1968 zu begrüßen. Diese empfahlen sich vor allem mit ausgezeichneten Tänzen. Die TuRa Showtanzgruppe „Mon-Show“ zeigte einen sehenswerten Tanz nach der Filmmusik von „Grease“.

Es folgten der Rocker vom Hocker mit einer Büttenrede, die Spielerinnen der katholischen Frauengemeinschaft Monschau mit der Gesangsparodie „Die Schäbbigen und die Schönen“, das Band-Duo „Mr. Tom & Herr Schulze“, ein Auftritt der befreundeten KG Stadtgarde Frechen Grün Weiß 1956, die Showtanzgruppe „Baccara“ aus Eicherscheid sowie diverse Sketche. Die Organisatoren sind immer wieder stolz, viele einheimische Kräfte für diese kleine, aber feine Sitzung gewinnen zu können. Finanziell greifen diverse Monschauer Geschäftsleute dem bunten und dennoch eleganten Treiben an den Ufern der Rur gerne unter die Arme.

(gkli)