Gutes Ende bei der „Magie im Zauberwald“ in der Grundschule Mützenich

Theateraufführung an der Grundschule Mützenich : Gutes Ende bei der „Magie im Zauberwald“

Ein ganzes Schuljahr haben sie jeden Freitag dafür geprobt – eine Woche vor den großen Ferien kam es jetzt endlich zur Aufführung des Märchens „Magie im Zauberwald“ an der Katholischen Grundschule in Mützenich.

Begleitet wurden die Mädchen und Jungen der beiden vierten Schuljahre dabei von Kultur-Pädagogin Ingrid Peinhardt-Franke und Lehrerin Anna Braune im Rahmen des Landesförderprojekts für kulturelle Bildung („Kultur & Schule“). Die Vorbereitungen zogen sich auch deshalb über einen so langen Zeitraum, weil das Stück von den Kindern komplett entwickelt wurde, von der Idee über die Musikauswahl bis hin zu den Texten und Dialogen. Das Bühnenbild gestalteten die Viertklässler selbst mittels „Action-Painting“, und auch die tollen Kostüme entsprangen kindlicher Phantasie.

Vergangenen Freitag war es dann so weit, vor vollbesetzten Zuschauerrängen und der gesamten Schülerschaft stand die Aufführung auf dem Stundenplan. Die Handlung war spannend und fand – so viel vorweg – ein Happy-End. Drei Mädchen campen im Wald und erfahren vom Waldgeist, dass böse Dementoren ihnen die Seele aussaugen wollen. Das schwarze Einhorn und seine Regenbogen-Einhörner wollen den Mädels helfen, werden aber von den S-Idioten, die im Wald nichts als Schabernack treiben, zur Müllkippe fehlgeleitet. Schließlich gelingt es aber mit vereinten Kräften, die Dementoren auszuschalten und durch die Nixen in Steine zu verwandeln.

Ein farbenfrohes und fröhliches Bild bot sich den Zuschauern, als am Ende die ganze Meute fröhlich zu Ariana Grande’s „Taki Taki“ tanzte. Der warme und langanhaltende Beifall des Publikums war die gerechte Belohnung für die vielen Stunden Arbeit, die die Kinder mit den Pädagoginnen in die Vorbereitung der Aufführung gesteckt hatten.

(hes)
Mehr von Aachener Zeitung