Freiwillige Feuerwehr Kalterherberg sammelt für die DKMS

Freiwillige Feuerwehr Kalterherberg : Typisieren, informieren, amüsieren

Viele neue potenzielle Knochenmarkspender, viel Geld für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) und eine Plattform für die Jugendfeuerwehr, und das alles mit viel Publikum: Mit dem Fest der Kalterherberger Feuerwehr sind die Verantwortlichen mehr als zufrieden.

Leben retten steht für die Freiwillige Feuerwehr Kalterherberg an erster Stelle, und das nicht nur, wenn’s brennt: Beim diesjährigen Fest am Gerätehaus am Messeweg haben die Aktiven mit großer Unterstützung der Dorfbevölkerung eine Typisierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) durchgeführt und Spenden gesammelt. „Wir haben im Vorfeld mit großen Plakaten in der südlichen Städteregion und in Sozialen Netzwerken auf die Aktion aufmerksam gemacht“, sagt Bastian Lambertz von der Löschgruppe Kalterherberg.

Und der Aufwand hat sich gelohnt: Insgesamt konnten 115 neue Registrierungen verzeichnet werden. Einige Besucher des Fests seien extra deswegen nach Kalterherberg angereist, so Lambertz. Neben einer Liste von neuen potenziellen Spendern gab es für die DKMS auch eine Finanzspritze aus Kalterherberg: Die Besucher, die Feuerwehr selbst und das ortsansässige Unternehmen Bedachungen Krüger haben insgesamt 1600 Euro zusammengetragen, mit denen die DKMS die Typisierungsaktionen finanzieren kann.

Doch auch abseits der DKMS-Aktion gab es in Kalterherberg eine Menge zu entdecken. So sorgte der Musikverein Harmonie Kalterherberg für das passende musikalische Programm. Es wurde gegrillt, getrunken und geklönt. Die befreundeten Löschgruppen der Stadt Monschau und der Gemeinde Simmerath kamen vorbei und für Kinder wurde eine Hüpfburg aufgebaut.

Jugendliche zeigen Übung

Apropos Kinder: Die Jugendfeuerwehr Mützenich/Kalterherberg zeigte eine spannende Einsatzübung. „Die jungen Kollegen haben demonstriert, wie sie einen Patienten nach einem Verkehrsunfall mit verschiedenen technischen Geräten schonend aus einem Unfallauto befreien“, berichtet Bastian Lambertz. Für ihre Darbietung bekamen die Nachwuchswehrleute eine Menge Applaus der Festgäste.

Derzeit sind mehr als 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren bei der Jugendfeuerwehr Mützenich/Kalterherberg. „Diese sind ein wichtiger Bestandteil der Feuerwehr, da viele von ihnen im Alter von 18 Jahren in den aktiven Dienst der jeweiligen Einheit überstellt werden“, erklärt Lambertz, der selbst hauptberuflich bei der Aachener Feuerwehr tätig ist. Wer bei der Jugendfeuerwehr mitmache, beherrsche bereits alle wichtigen Grundtätigkeiten für den Dienst in der aktiven Wehr. Lambertz erläutert: „Bei den Übungsabenden werden die Mädchen und Jungen langsam und zielgerichtet an die Aufgaben der Feuerwehr herangeführt.“

Das Ganze passiert selbstverständlich mit dem nötigen Ernst, aber auch mit einer gehörigen Portion Spaß an der Arbeit. Auch der Teamgeist werde groß geschrieben. Neue Mitglieder seien immer willkommen. Wer sich für die freiwillige Feuerwehr interessiert, kann sich direkt bei der ortsansässigen Löschgruppe melden.

(slg)
Mehr von Aachener Zeitung