Ewald und Ottilie Paulus feiern Eiserne Hochzeit

65 Jahre verheiratet : Ewald und Ottilie Paulus feiern Eiserne Hochzeit

In Kalterherberg wird das seltene Fest der Eisernen Hochzeit gefeiert. Ewald und Ottilie Paulus sind seit 65 Jahren verheiratet. Am 20. März 1954 gaben sie sich das Ja-Wort.

Dies war damals nur mit schriftlicher Einwilligung der Eltern möglich, denn die Braut war nicht mal 20 Jahre alt. Jung gefreit – nie gereut! Dieser Spruch trifft auf das Ehepaar Paulus tatsächlich zu.

„Wir haben es noch nie bereut“, sagen sie. In der Wollfabrik Gronen haben sie sich kennengelernt. „In Monschau waren viele Leute beschäftigt“, berichtet Ewald Paulus. Er hat karge Zeiten kennengelernt in seiner Kindheit und Jugend und sich mit allen möglichen Dingen etwas Geld verdient. „Mit 14 habe ich auf Reichenstein in der Landwirtschaft gearbeitet. Später verkauften wir Narzissen“, erinnert er sich. Sein Berufsleben führte ihn in den Straßenbau und schließlich zur Bahn, da fuhr er 15 Jahre lang nach Aachen. „Wir haben immer viel jebrasselt“, erzählt Ottilie Paulus und erinnert sich an niedrige Stundenlöhne in der Fabrik und in den Haushalten, wo sie arbeitete.

Als das Paar 1968 das Elternhaus von Ewald Paulus‘ Mutter übernahm und daraus nach und nach ein schönes Zuhause für die ganze Familie machte – das war die schönste Zeit, sagen beide. Vier Kinder wurden geboren, und „nebenbei“ führte Ottilie noch in anderen Häusern den Haushalt; auch im Hotel Eichstädt (Hirsch) arbeitete sie.

23 Jahre lang kümmerte sie sich um eine alleinstehende Dame, die sie schließlich ins Haus nahm. Sie war schon immer eine Frau, die gut anpacken konnte, die mit Optimismus und Lebensfreude an ihre Aufgaben heranging. „Wir hatten gelernt, aus wenig etwas zu machen. Bis heute mag ich gern Löwenzahn- oder Brennnesselgemüse“, erzählt sie. Jeden Tag frisch zu kochen, das macht ihr Freude. Dazu pflegt sie den kleinen Vorgarten, sie scheint einen „grünen Daumen“ zu haben, die Blumen gedeihen prächtig.

Jeden Morgen werden die „Eifeler Nachrichten“ studiert. Dank Ottilies Energie und ihrer guten Verfassung meistert das Paar den Alltag, Ewald Paulus ist auf die Hilfe seiner Frau angewiesen. „Wir sind dankbar, dass wir es bis hierher gemeinsam geschafft haben, wir haben auch oft Glück gehabt“, sagen sie rückblickend. Am Sonntag feiern sie mit der ganzen Familie – es sind sieben Enkel und drei Urenkel dazugekommen – ein Fest im „Zien“ in Kalterherberg.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung