1. Lokales
  2. Eifel
  3. Monschau

„Eintracht“ Mützenich: Generationswechsel ist vollzogen

Musikverein „Eintracht“ Mützenich 1884 : Der Generationswechsel ist vollzogen

Der Musikverein „Eintracht“ Mützenich 1884 e.V. hat den Verjüngungsprozess und Generationswechsel an der Spitze des Vereins fortgesetzt und abgeschlossen.

Nachdem im letzten Jahr der Erste Vorsitz, die Kassenführung und weitere Vorstandsposten in jüngere Hände gelegt worden waren, fanden sich zu Beginn des Jahres auch Nachfolgerinnen bzw. Nachfolger für die Vereins-“Urgesteine“ Elisabeth Isaac und Peter Sommer sowie den langjährigen Dirigenten Helmut David.

Während Elisabeth Isaac das Amt der Ersten Geschäftsführerin nach sagenhaften 34 Jahren abgab, war es für Peter Sommer nach insgesamt 38 Jahren in verschiedenen Vorstandsposten seiner Meinung nach „Zeit, Platz für Jüngere zu machen“.

Im Jahr 1976 entschloss sich Elisabeth (57), das Klarinettenspiel zu erlernen und dem Musikverein im Dorf beizutreten. Bereits ein Jahr später habe sie in dem, was längst als „großes Orchester“ bezeichnet wird, schon mitspielen müssen. „Sozusagen wurde man ins kalte Wasser geworfen; einen Marsch hatte ich vorher noch nie gespielt, geschweige denn geprobt“, erinnert sie sich. Überhaupt sei damals noch vieles anders gewesen als man es heute kennt. „Da gab es noch nicht die mittlerweile schon traditionellen Frühjahrs- und Weihnachtskonzerte des Musikvereins“, erzählt sie. Auch die „Vorstufe“ zur großen Besetzung, das Jugendorchester, war noch nicht geboren. Elisabeth Isaac weiter: „Zudem hatte das große Orchester längst nicht die breite Besetzung wie aktuell. Und wären die Proben dieser Zeit von mehr als 30 Aktiven besucht gewesen, hätte man dies schlichtweg als Sensation bezeichnet.“ Heute hingegen würde der Dirigent bei nur 35 Probeteilnehmern fragen: „Wo sind se denn all?“ Doch schätze sie sich glücklich und dankbar, „dass ich die überaus positiven Entwicklungen der Mützenicher Musik nicht nur erlebte, sondern auch mitgestalten durfte.“

Die Proben damals fanden übrigens im (engen) Dachgeschoss des Jugendheims - heute alter Kindergarten - statt. Und daran hat damals natürlich auch schon Peter Sommer (63) teilgenommen. „Mein Vater Josef drückte mir als 13- oder 14-Jährigem die dicke Marschtrommel in die Hand und meinte: „Dat kass du och!“, und ich musste bei der Musik aushelfen“, erzählt Peter Sommer vom Anfang seines musikalischen Wirkens.

Offiziell und fest trat er dann 1970 der „Eintracht“ bei, erlernte 1972 das Spielen des Saxophons und später weitere Instrumente. Für einen Generationswechsel an der Vereinsspitze sorgte er 24-jährig, als er 1980 als Jugendvertreter zum jüngsten Vorsitzenden des Vereins aufstieg. In den Folgejahren übte er noch verschiedene andere Vorstandsämter aus, unter anderem auch das des Kassierers und bis zuletzt das des 2. Dirigenten.

Mit letzterem trat er nochmals in die Fußstapfen seines Vaters Josef, der viele Jahre 1. und 2. Dirigent war. Das Amt des 2. Dirigenten birgt noch eine weitere schöne Familien-Geschichte, lag und liegt doch diese Aufgabe nach Josef Sommer stets in Händen von dessen Nachkommen: Nach Gottfried (gestorben 2017) und Peter Sommer wurde anlässlich der traditionell zu Jahresbeginn abgehaltenen Generalversammlung mit Nathalie Schepp (geborene Sommer) die Enkelin von „Sommesch Jupp“ (Josef Sommer) in das Amt der zweiten Dirigentin gewählt.

Seit vergangenen Dienstag nun leitet die 39-Jährige die Proben des großen Orchesters, nachdem Helmut David nach sage und schreibe 45 Jahren als musikalischer Leiter seinen Dirigentenstab weitergereicht hat. Seit 1975 hatte der studierte Musiker und Profi ehrenamtlich das Dirigat innegehabt.

Der Musikverein Eintracht Mützenich im Jahr 1997: Elisabeth Isaac (vorne 5. v. li.), Helmut David (re.) und Peter Sommer (hintere Reihe 8. v. re.) waren damals schon in verantwortlicher Position und als Aktive mit dabei. Der heutige Vorsitzende Michael Jollet ist der rechte der beiden pfiffigen Jungs im weißen Sonntagshemd, die hinter der dicken Trommel stehen. Foto: Vereinsarchiv/Faust

Ob ihrer unermüdlichen ehrenamtlichen Arbeit und großen Verdienste um den 136 Jahre alten Verein ernannte die „Eintracht“ Elisabeth Isaac, Helmut David und Peter Sommer bereits vor Jahren zu Ehrenmitgliedern. Mit Interesse verfolgen die Drei nun die Geschicke ihrer Nachfolger und des jungen Vorstandsteams.