„Eigenwerk“ räumt bei European Masters im Videoclipdancing ab

„Eigenwerk“ räumt bei European Masters ab : Der Vizemeister im Videoclipdancing kommt aus Imgenbroich

Zwei Tage voller Anspannung, Emotionen und Adrenalin verbrachten die fünf Formationen des Tanzclub Dash am vergangenen Wochenende in Ludwigshafen bei den European Masters im Videoclipdancing.

Die European Masters, veranstaltet vom Institut für Veranstaltungsmarketing und Kommunikation (IVM), sind für die Formationstänzerinnen und -tänzer des Tanzclub Dash das Highlight des Jahres. Wer es hierhin schafft, hat zunächst in den Regionalmeisterschaften eine starke Konkurrenz hinter sich gelassen – oder sich aufgrund der guten Leistung in der Masters League, die auf die European Masters folgt, direkt qualifiziert. Umso stolzer ist der Verein, dass es alle fünf Formationen auch in diesem Jahr wieder geschafft haben. Für diesen einen Tag trainieren alle Gruppen mehrere Monate. Zwar steckt sich jede Formation hierfür ihre eigenen Ziele, aber ein Ziel haben alle gemeinsam: Der Spaß und das Feeling auf der Bühne.

Vor so vielen Menschen und einer kritischen Jury zu tanzen, sorgt selbst bei den Ältesten, die schon mehrere Jahre Meisterschaftserfahrung haben, noch für Aufregung und Nervosität, und zugleich ist das Gefühl auf der Bühne jedes Mal aufs Neue unbeschreiblich. Bereits am Freitagnachmittag ging es für die Tänzerinnen und Tänzer der fünf Formationen inklusive Eltern, Geschwistern und Fans nach Ludwigshafen.

Als erstes ging am Samstagmorgen die Formation „Eigenwerk“ in der Altersklasse Minikids an den Start. Die Kleinsten präsentierten eine Michael-Jackson-Show und verzauberten damit nicht nur das Publikum, sondern auch die Jury. Das Ergebnis: Vizemeister! Besonders stolz auf die Kleinen und ihren Pokal waren Trainerin Lisa Nestler und Assistenztrainerin Nadine Legge.

Aufgrund mehrerer Änderungen des Turniersystems des IVM war die Aufregung bei den etwas älteren Kids besonders groß. Bei den Kids (22 Gruppen) konnten die besten zwölf Gruppen die Qualifikation für die Masters League erhalten. Diese zwölf Formationen haben dann im März die Möglichkeit, sich direkt für die nächsten European Masters im November 2020 zu qualifizieren. So eine Direktqualifikation war bisher in der Altersklasse Kids nicht möglich. „Dance to be“ ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und legte einen hervorragenden Auftritt hin. Die Qualifikation für die Masters League hat die Gruppe von Antonia Model und Rebecca Kniepen mit dem achten Platz in der Tasche.

Diese Qualifikation schafften auch die drei älteren Formationen. In den Altersklassen Juniors 1, Juniors 2 und Adults bekommen sogar 16 Gruppen die Chance, sich in der Masters League für die European Masters zu qualifizieren, da diese Altersklassen sehr groß sind. Über 30 Gruppen treten hier in jeder Altersklasse an. Umso stolzer können die Tänzerinnen und Tänzer von „Focused“ und „Made to Move“ über ihre Platzierungen sein. Bei den Juniors 1 gingen ganze 32 Gruppen an den Start, trotzdem schafften es beide Gruppen, unter die ersten Zehn zu kommen.

Unter Leitung von Lea Seidel und Kim-Luisa Wilden und mit einer Show zum Film „Fame“ hat „Focused“ mit dem achten Platz das angestrebte Ziel erreicht. „Made to Move“ ging mit einer Show zum Film „The Greatest Showman“ in spektakulären Outfits auf die Bühne und ertanzte sich den vierten Platz. Die Formation wird trainiert von Lisa Nestler.

Zu später Stunde durften auch die Ältesten des Vereins an den Start. „Better Your Best“, ebenfalls trainiert von Lisa Nestler, trat mit einer Janet-Jackson Show an. Die Gruppe hatte das Ziel, die beste „Girls-only-Formation“ zu werden, denn erstmals traten sie ohne Männer an. Dieses Ziel und ebenfalls die Qualifikation für die Masters League erreichte die Gruppe mit dem zwölften Platz in der sogenannten Königsklasse, den Adults.

Mehr von Aachener Zeitung