Chortreffen der GdG Monschau

GdG Monschau : Sechs Chöre treffen sich und singen auch gemeinsam

Der gemeinsame Schlussgesang begeisterte nicht nur Jugendpfarrer Hawinkels: Die sechs Kirchenchöre in der GdG Monschau hatten im Altarraum Aufstellung genommen und ließen das imposante „Jauchzet Gott, alle Lande“ erklingen.

Mit einem gemeinsam vorgetragenen Marienlied („Gegrüßet seist du Königin“) hatten die von Helmut David geleiteten Kirchenchöre aus Kalterherberg und Mützenich die Gläubigen auf die Festmesse in der Mützenicher Pfarrkirche eingestimmt. Die musikalische Gestaltung der Messe oblag dann allen Chören: Der Konzener Männerchor, ebenfalls von Helmut David geleitet, trug das „Kyrie“ aus der Foillan-Messe vor.

Zum Gloria erklang „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ von den Sängerinnen und Sängern des Monschauer Kirchenchores, an diesem Abend von Annelie König dirigiert. Die Chöre von Kalterherberg und Gastgeber Mützenich hatten ihren Part bei Zwischengesang und Gabenbereitung. Zum Sanctus trug der Rohrener Kirchenchor „Alles, was atmet“, geleitert von Annelie König, vor. Der Höfener Kirchenchor unter Leitung von Boguslawa Reale-Rohde sang das „Lamm Gottes“.

Vor und während des Gottesdienstes unterstrich Pastor Hawinkels die Bedeutung der Kirchenchöre bei der Mitgestaltung von Messen und dem Gemeindeleben. Er ermunterte die Chöre, bei sinkender Anzahl von Sängerinnen und Sängern Gemeinsames auch zwischen den Chören zu suchen und zu pflegen.

Dem Singen und Mitfeiern in der Kirche folgte der gesellige Teil des jährlichen Treffens im Mützenicher Schützenhaus. „Auf ihr Freunde, lasst uns singen“ ermunterte der Mützenicher Chor seine Gäste gleich zu Beginn. Vorsitzende Gisela Müller begrüßte die vielen Gäste und ganz besonders Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter und die aus Kall angereiste Regionalkantorin Holle Goertz. Sie dankte den Schützen für die Bewirtung an diesem Abend und meinte im Hinblick auf den engeren Raum (ein Teil des Schützenhauses ist derzeit für den Kindergarten abgetrennt): „Jot warm es halef satt“.

Der Konzener Kirchenchor eröffnete den Reigen mit dem Opernchor „Ach, ich hab in meinem Herzen“ und die Sängerinnen und Sänger aus Monschau hatten „Sonne im Herzen“. Jeder Chor wurde von Gisela Müller in Versform auf die Bühne gebeten und das klang bei Kalterherberg so: „Gemeinsam singen wir auf manchem Fest, was die Freundschaft wachsen lässt“. Der Rohrener Chor hatte unter anderem ein Stück von Rolf Zuckowski („Leben ist mehr“) aus seinem Repertoire nach Mützenich mitgebracht. Der Höfener Chor schließlich erfreute mit „hellen Tagen“ und dem „Feierabend“.

Unter Beifall begann Bürgermeisterin Ritter ihr Grußwort: „Ich komme jedes Jahr wirklich sehr gerne zum Chortreffen.“ Eine Woche zuvor war die Bürgermeisterin noch bei der Heiligsprechung der Gründerin des indischen Ordens „Holy Family“ in Rom gewesen. Sie unterstrich, wie „wertvoll der Dienst der Schwestern dieses Ordens im Monschauer Maria-Hilf-Stift ist“. Margareta Ritter zeigte sich sichtlich bewegt vom Treffen in Rom und fand beim Chortreffen sehr aufmerksame Zuhörer.