Belgenbach-Trail: Über 230 Crossläuferinnen und -läufer eröffnen die Wettkampfsaison

Sturm und Wasser als treue Begleiter : Markus Mey gewinnt den Hauptlauf beim 5. Belgenbach-Trail in neuer Rekordzeit

„Nur die Harten kommen in den Garten“, sagt ein jüngeres Sprichwort. Die Harten, das waren am Sonntag die über 230 Teilnehmer des 5. Eifel-Extrem-Laufs beim TV Konzen, ihr „Garten“ war das unwegsame Waldgelände rechts und links des Belgenbachtals zwischen Imgenbroich und Eicherscheid.

Markus Mey (Peters Sportteam) gewann nach zweiten Plätzen 2017 und 2018 diesmal den Hauptlauf, Nora Schmitz war die schnellste Frau über die 10 Kilometer – beide in neuen Rekordzeiten.

Warmduscher und Weicheier waren wieder fehl am Platze, als die rührige Laufabteilung des TV am Sonntagmorgen zur fünften Auflage des Belgenbach-Trails rief, der trotz Sturm und Regen wieder gute Teilnehmerzahlen verbuchte und mit einer Neuerung aufwarten konnte: „Wir haben zum ersten Mal kein winterliches Wetter“, stellte Cheforganisator Helmut Hoff fest und frohlockte sogleich: „Das könnte einen neuen Streckenrekord geben...“ Denn in den bisherigen vier Konzener Crossläufen hatte vor allem eine durch Eis und Schnee rutschige Piste schnellere Zeiten verhindert.

Da es diesmal aber „nur“ tiefes Geläuf und ruppige Gewässer gab, die durchquert werden mussten, schaffte Markus Mey tatsächlich den Sieg im „Strong Trail“, also dem längeren Lauf über 10 Kilometer, in neuer Rekordzeit: 43,01 Minuten pulverisierten den alten Rekord von Patrick Jakobs um rund eine halbe Minute. Dieses Kunststück gelang indes auch Nora Schmitz, die Kristina Ziemons’ Vorjahreszeit um knapp 20 Sekunden unterbot.

Der junge Mika-Rodrigues Indenhuck (17) vom gastgebenden Konzener Laufteam war als Dritter schnellster einheimischer Läufer des Laufes über 5,7 Kilometer. Foto: Heiner Schepp

Bereits am frühen Sonntagmorgen hatte sich rund 50 fleißige Helfer getroffen, um für den ersten Wettkampf des noch jungen Jahres alles herzurichten. Eine Absage wegen der angekündigten Orkanböen, die den Läufern im Wald vielleicht hätten gefährlich werden können, verwarf man schnell: Schließlich waren die heftigsten Böen erst für den Nachmittag angekündigt, und da feierte die Läuferfamilie schon ihre Sieger im gemütlichen Konzener MuK.

„Der Lauf in Liblar wurde bereits abgesagt“, wusste Helmut Hoff am Morgen, doch für eine Absage des Belgenbach-Trail müsse schon ganz anderes Wetter sein, meinte er. Schließlich sind Matsch, aufgeweichter Waldboden und wasserreiche Bäche und Flüsse bei einem Crosslauf Programm und gehören nasse Füße für die Ausdauerläufer einfach dazu.

Der Belgenbach-Trail bedeutet nicht nur matschiges Gelände und Bachdurchquerungen, sondern auch knackige Anstiege durch die Wälder links und rechts des Belgenbachtals. Foto: Heiner Schepp

Schließlich wollten viele Athletinnen und Athleten auch die ersten Punkte für den Eifel-Cup sammeln, eine Laufserie mit insgesamt zehn Läufen von März bis November und zwischen Nordeifel und Südeifel. Im hiesigen Raum zählen neben dem Belgenbach-Trail die Läufe in Mützenich (25. Mai), Steckenborn (14. Juli) und Einruhr (Rursee-Marathon am 2./3. November) zu dieser Serie, die nicht mit dem Rur-Eifel-Cup (REC) zu verwechseln ist.

Für alle hartgesottenen Finisher lohnte es sich aber am Sonntag, durchzuhalten, denn im Ziel gibt es für jede und jeden ein Unikat, nämlich einen handsignierten Belgenbach-Stein. „Das ist eine sehr persönliche Auszeichnung“, erklärte Thomas Rubel vom TV Konzen, der beim 5. Belgenbach-Trail gemeinsam mit Wolfgang Braun den Cheforganisator Helmut Hoff federführend unterstützte.

Alle Ergebnisse des 5. Belgenbach-Trails findet man im Internet unter: https://my2.raceresult.com/107799/results?lang=de

(hes)
Mehr von Aachener Zeitung