„80-Euro-Waldi“ schaut bei Dorfhaus-Eröffnung vorbei

Besuch beim Freund in Kalterherberg : „80-Euro-Waldi“ schaut bei Dorfhaus-Eröffnung vorbei

Auch Walter Lehnertz, besser bekannt als „80-Euro-Waldi“, ließ sich am Wochenende in Kalterherberg blicken. Grund war die Eröffnung des neuen Dorfhauses im Ortszentrum. Dessen Initiator Herbert Prümmer zählt „Waldi“ zu seinem Freundeskreis.

Der aus der ZDF-Trödelshow „Bares für Rares“ bekannte Antiquitätenhändler mischte sich entspannt unters Volk, war ein gefragter Gesprächspartner und schrieb fleißig Autogramme. „Waldis Eifel-Antik“, ein rund 1000 Quadratmeter großer Verkaufsraum in Kall-Krekel, ist seit seinem TV-Engagement eine gefragte Adresse.

Seine überregionale Popularität verdankt „Waldi“ vor allem seiner Eigenart, ein Erstangebot von 80 Euro bei hochwertigen Objekten auf den Tisch zu legen. Als seinen besten Deal bezeichnet „Waldi“, der seit der ersten Staffel im Jahr 2013 dem „Bares-für-Rares“-Händlerteam angehört, den Erwerb einer BMW Isetta und eines Motorrades mit Beiwagen. Das ZDF hatte seinerzeit 70 Händler gecastet, von denen fünf übrig blieben.

Bei seinem Besuch in Kalterherberg sagte „Waldi“, dass er beim „Vollblut-Eifeler“ Herbert Prümmer vor allem dessen dörfliches und auch soziales Engagement in einer vor zwei Jahren gegründeten Stiftung schätze. „Die Herbert-Prümmer-Stiftung verbindet uns. Das ist eine Herzensangelegenheit“, so „Waldi“.

(P.St.)