1. Lokales
  2. Eifel

Monschau/Eupen: Monschau und Eupen eng vereint

Monschau/Eupen : Monschau und Eupen eng vereint

Die Stadt Monschau hat eine neue Dimension: Eupen. Die belgische Stadt, rund 17.500 Einwohner groß, hat viel zu bieten - kulturell und historisch, als Einkaufsstadt in schöner Landschaft.

Die neue Dimension für Eupen, das ist Monschau. Beide Städte rücken nun näher zusammen, sie wollen künftig auf vielen Gebieten eng zusammenarbeiten.

Neue Positionen

Die Vereinbarung über die „nachbarschaftliche Zusammenarbeit” wurde am Samstagmittag feierlich unterzeichnet. Dazu hatten sich die Bürgermeister Theo Steinröx und Dr. Elmar Keutgen, die führenden Mitarbeiter der Verwaltungen und zahlreiche Abgeordnete beider Stadträte auf Ternell versammelt.

Mit ihrer Unterschrift bekräftigten alle Gäste den Willen zur Zusammenarbeit. Bürgermeister Elmar Keutgen appellierte an die Stadtverordneten, bei den Bürgern für die neue Kooperation zu werben, sie zu motivieren, Kontakte aufzubauen und sie zu pflegen.

Wunsch nach mehr Zusammenarbeit

„Das ist ein guter und wichtiger Tag für beide Städte”, begrüßte Eupens Bürgermeister die Gäste im eigens aufgebauten Festzelt. Seit er Bürgermeister in Eupen ist, habe er stets den Wunsch zur engen und ständigen Zusammenarbeit mit Monschau gehabt, betonte Dr. Keutgen. In vielen Gesprächen zwischen den Bürgermeistern und den Verwaltungen sind dann die Bereiche der Zusammenarbeit ausgelotet worden.

Monschaus Bürgermeister Theo Steinröx stellte in seinem Grußwort zunächst die „Gastfreundschaft” heraus, die „deutlich zu spüren” sei. Er sieht in der Zusammenarbeit zwischen Monschau und Eupen große Chancen, beide Städte auch in der Euregio neu zu positionieren und neue Projekte zu initiieren.

An zwei Projekte wird bereits konkret gearbeitet: an der Schmuggelroute und an der Euregio-Wollroute. Ein weiteres Projekt wird derzeit vorbereitet: Wanderwege zwischen Monschau und Eupen über das Hohe Venn.

Gemeinsam in Sport und Kultur

Bürgermeister Theo Steinröx setzt aber auch auf die Bürger und die Vereine, die ausdrücklich in die Vereinbarung einbezogen sind. Verabredet sind unter anderem Fußballturniere für Vereine aus dem Monschauer und Eupener Land, gemeinsame Radsport-Veranstaltungen, Jugendaustausche, Kunstausstellungen und Konzerte.

Bürgermeister Steinröx wies in seinem Grußwort auf ein weiteres konkretes Projekt hin: Ausbau der Straße von Mützenich nach Eupen (N 68). Die Arbeiten an dieser Straße sind „unerlässlich und unaufschiebbar”, heißt es in der Vereinbarung. Für Theo Steinröx besonders wichtig: „Die Grenze ist kaum noch zu spüren.” Und: „Der gemeinsame Weg, den beide Städte nun gehen, lohnt sich.”

Besonders erfreut ist Bürgermeister Steinröx darüber, das Kölns Regierungspräsident Jürgen Roters die nun vereinbarte Zusammenarbeit zwischen Monschau und Eupen ausdrücklich begrüßt und nachdrücklich unterstützt, dies habe Jürgen Roters in einem Gespräch bekräftigt.

Buffet mit regionalen Spezialitäten

Nach dem Festakt waren die Gäste aus den Räten und Verwaltungen zum Buffet mit regionalen Spezialitäten eingeladen. In vielen Gesprächen wurden Gedanken und Ideen ausgetauscht. Jetzt gilt es, die feierlich unterzeichnete Vereinbarung im Alltag mit Leben zu erfüllen.