Mitgliederversammlung der Ömscher Jonge on Mädcher

Mitgliederversammlung der Ömscher Jonge on Mädcher : Nur die Altweibersause macht ganz leichte Sorgen

Jan Peter Fassbender von den Ömscher Jonge on Mädcher wies in seinem Geschäftsbericht auf einige Aktivitäten des Vereins hin. Sein Hauptaugenmerk lag insbesondere auf den viertägigen Veranstaltungen zum diesjährigen Karneval, die bis auf den Altweiberball sehr zufriedenstellend verliefen.

Der 1. Vorsitzende, Ralf Mund, der zur Mitgliederversammlung der Ömscher Jonge on Mädcher im Imgenbroicher Bürgercasino lediglich 17 der derzeit 89 Mitglieder des Vereins begrüßen konnte, dankte allen Helfern, die sich bei den Karnevalsveranstaltungen engagiert hätten. Er las auch das Protokoll der letztjährigen Mitgliederversammlung vor.

Geschäftsführer Jan Peter Fassbender berichtete der Versammlung, dass der Verein anlässlich des Monschauer Wirtschaftstages das Vereinszelt für die Waldschule zur Verfügung gestellt hatte. Einige Mitglieder verrichteten an diesem Tag auch den Thekendienst im Bürgercasino. Die Aufnahme des Vereins in den Kreis der förderungswürdigen Vereine der Stadt Monschau konnte erfolgreich beantragt werden. Wie in den Vorjahren stellten die Ömscher Jonge on Mädcher auch diesmal wieder beim Martinsfest einen Glühweinstand auf. Aufgrund des Dauerregens musste der Verkauf jedoch eingestellt werden. Trotzdem spendete der Verein aus dieser Veranstaltung dem Förderverein des Imgenbroicher Kindergartens 200 Euro. Als Dank für die tatkräftige Unterstützung vieler Helfer bei der Durchführung der Karnevalsveranstaltungen lud der Verein Anfang Dezember zu einem Brunch in die Gastronomie „Zum Grünental“ ein.

Erstmals bot der Verein eine Vatertags-Familienwanderung mit rund 70 Teilnehmern an, die mit einem Barbecue am frisch renovierten Bürgercasino endete. Der Verein erhielt über einen sogenannten Heimat-Scheck aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen (Förderung der Heimat vor Ort) für die Renovierung des Bürgercasinos 2000 Euro. Die geplante Anschaffung einer Musikanlage für das Bürgercasino in Höhe von 2000 Euro konnte realisiert werden. Zu weiteren Aktivitäten der Ömscher Jonge on Mädcher zählten die Teilnahme bei der Altpapiersammlung sowie die Teilnahme einiger Mitglieder des Vereins beim Tag des Ehrenamtes.

Kassierer Charly Fassbender legte der Versammlung sein detailliertes Zahlenwerk zu den Karnevalsveranstaltungen vor. Aufgrund von notwendigen Sonderausgaben registrierte er diesmal im Vergleich zu den Vorjahren ein leichtes Minus. „Die Teenie-Disco, die Lumpenballsitzung und die After-Zoch-Party verliefen von der Resonanz her zufriedenstellend, während die Veranstaltung am Altweiber-Donnerstag doch hinter den Erwartungen blieb. Wir müssen uns Gedanken machen, wie wir die Altweibersause attraktiver gestalten und das Publikum wieder mehr anlocken können. Ich stelle fest, dass an diesem Tag etliche Konkurrenzveranstaltungen durchgeführt werden“, betonte der Kassierer.

Vorschläge der Versammlung, den Altweiber-Donnerstag mit einem Möhnenfrühstück zu beginnen oder eine Alternativ-Veranstaltung eine Woche vorher zu starten, wurden in das Versammlungsprotokoll aufgenommen. „Sicherlich habe ich die schwache Resonanz bei der Altweibersause registriert, andererseits sind wir aber auch kein Verein, der bei den Karnevalsveranstaltungen riesige Einnahmen verbuchen will, sondern lediglich der Imgenbroicher Bevölkerung einige unterhaltsame Tage bieten möchte“, stellte Jan Peter Fassbender fest. Er versicherte, dass die Vorbereitungen zu den Veranstaltungen im nächsten Jahr bereits auf Hochtouren laufen. Monika Zimmermann hatte bei der Kassenprüfung keine Beanstandungen feststellen können. Die Versammlung entlastete den Kassierer einstimmig.

(ame)
Mehr von Aachener Zeitung