Höfen: Mitgliederversammlung der CDU Höfen: Kreuzung soll entschärft werden

Höfen : Mitgliederversammlung der CDU Höfen: Kreuzung soll entschärft werden

Der Vorsitzende des Höfener CDU-Ortsverbandes, Heinz Mertens, begrüßte bei der letzten Mitgliederversammlung neben den Mitgliedern als Gäste die Bürgermeisterin Margareta Ritter und Hilmar Weber, den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates. Änderungen zur Tagesordnung gingen nicht ein.

In seinem Bericht aus der Vorstandsarbeit listete Heinz Mertens alle wesentlichen Punkte aus der Vorstandsarbeit des letzten Jahres auf. Die Arbeiten am Schwanenweiher sind angelaufen. Das schon länger bekannte Wasserproblem zeigt sich immer noch. Man arbeitet an einer Lösung.

Die Bauarbeiten an der Bundesstraße beginnen im August. Die gesamte Ortsdurchfahrt wird in vier Bauabschnitten in Angriff genommen. Umleitungen werden auf das Nötigste beschränkt. Nach dem Ausbau der Bundesstraße soll auch die Triftstraße endlich saniert werden. Bei früheren Umleitungsmaßnahmen ist die Triftstraße schon stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Beim Straßenbau wird auch ein weiteres Teilstück des Alten Weges saniert. Der Radweg entlang der B 258 außerhalb der Ortslage Höfen bis Wahlerscheid wird voraussichtlich 2020 umgesetzt. An der Kreuzung der K 25 und der B 258 ist es wieder zu schweren Unfällen gekommen. Der Ortsverband will sich dafür einsetzten, diesen Gefahrenpunkt zu entschärfen.

Neue Baugebiete, die Abwanderung von Schülern an andere Schulstandorte und die Ansiedlung eines Discounters waren weitere Schwerpunkte der Arbeit des Ortsverbandes.

Karl Josef Theißen bemängelte mangelnde Kommunikation des Vorstandes zu den Mitgliedern. Auf mehrfache E-Mails an den Vorstand sei keine Reaktion erfolgt. Heinz Mertens versprach, die Lücken in der Kommunikation demnächst aufzuarbeiten. Er merkte aber auch an, dass viele Dinge bereits in Arbeit seien. Das Aufarbeiten brauche allerdings auch seine Zeit.

Bürgermeisterin Margareta Ritter lobte die Sachkompetenz von Heinz Mertens. Das Problem am Weiher werde in absehbarer Zeit gelöst. Mit dem Landesbetrieb Straßenbau soll nach einer Lösung für den angesprochenen unfallträchtigen Kreuzungsbereich gesucht werden. Bei der Wartehallensanierung könne Höfen eventuell im nächsten Jahr berücksichtigt werden. Die erfreulichste Nachricht der Bürgermeisterin an diesem Abend betraf die Geburtshilfe im Simmerather Krankenhaus. Eine Schließung werde es nicht geben. Für die anstehenden Probleme zeichneten sich Lösungen ab.

Hilmar Weber sprach die gute Zusammenarbeit im Rat an. Danach leitete Margareta Ritter die Neuwahlen zum Vorstand. Dem alten Vorstand erteilte die Versammlung Entlastung. Heinz Mertens bleibt Vorsitzender und Josef Melchior sein Vertreter. Die Aufgaben des Geschäftsführers und des Mitgliederbeauftragten übernimmt wieder Michael Nellessen. Als Beisitzer gehören Frank Els, Franz Jansen, Guido Hermanns, Günter Meiners, Bernd Roder und Georg Ungermann zum Vorstand.

In seinem Schlusswort griff Heinz Mertens noch einmal die Kritikpunkte aus der Versammlung auf. Die Anregungen nehme man sehr ernst.

(fm)
Mehr von Aachener Zeitung