1. Lokales
  2. Eifel

Wetterrückblick: Milde und feuchte Witterung im stürmischen Februar

Wetterrückblick : Milde und feuchte Witterung im stürmischen Februar

Viele Sturmtiefs, milde Luftmassen und erneut starke Regenfälle prägten den letzten Wintermonat.

Der Februar gehörte zu den 15 wärmsten im Kreis Aachen seit 1945. In Aachen-Orsbach (5,6 Grad Celsius) und in Alsdorf (6,0 Grad) wurden die höchsten Mitteltemperaturen im Kreis gemessen, allerdings noch weit entfernt vom Rekord in Aachen aus dem Jahr 1990 mit 8,2 Grad. In den Hochlagen der Nordeifel lagen die Mitteltemperaturen zwischen 3,0 Grad (Kalterherberg, Mützenich) und 3,6 Grad (Monschau). Die Abweichungen vom Mittelwert (1981-2020) betrugen verbreitet +2,5 Grad. Auch die Mitteltemperatur der drei Wintermonate zeigte eine deutlich positive Abweichung von +2,3 und +2,6 Grad.

Ein Hauch von Frühling mit zweistelligen Plusgraden wehte um die Monatsmitte durch alle Höhenlagen des Kreises Aachen: 15,0 im Südhang bei Monschau-Menzerath, 13,2 in Aachen-Orsbach und Stolberg, 13,0 in Roetgen, 11,0 in Höfen und 10,4 in Kalterherberg. Nur in höchsten Tallagen gab es viele Frostnächte, zum Beispiel 14 in Kalterherberg und 16 in Höfen. In den Niederungen zwischen Roetgen und Aachen meldeten die Beobachter gerade mal vier bis fünf Frostnächte. Während die absoluten Tiefstwerte in Stolberg, Eschweiler und Aachen bei milden -2 Grad verharrten, schafften die höher gelegenen Täler moderate -7 bis -8 Grad. Am Erdboden sank das Thermometer in Kalterherberg immerhin bis -10 Grad über einer dünnen Schneedecke.

Schnee fiel unterhalb von 400 Metern Seehöhe nur wenig, und eine für die Jahreszeit dünne Schneedecke wurde am 1. und 11. Februar von Roetgen (6 Zentimeter) bis Kalterherberg (10 Zentimeter) gemessen.

Milde Meeresluft und Orkane

Statt winterlicher Kälte lenkten Atlantiktiefs immer wieder milde Meeresluft in die Eifel. Die stärksten Orkane zwischen dem 16. und 19. Februar richteten zum Teil schwere Schäden in den Wäldern an. Neun bis elf Sturmtage ab Windstärke 8 wurden im Februar gezählt, und örtlich wurde sogar Windstärke 11 bis 12 erreicht. Hier einige Spitzenböen: Kalterherberg 111 km/h, Windpark Schöneseiffen 94 km/h, Mützenich 90 km/h und in Aachen-Orsbach sogar 113 km/h.

Wolkenreiche Meeresluft und Nebel verhinderten strahlenden Sonnenschein im Februar. Erst zum Monatsende begann trockene Witterung unter Hoch „Kai“ und damit der maximale Sonnenschein der bis weit in den März hinein andauerte. Der Februar schaffte in 28 Tagen folgende Sonnenscheinsummen: Kalterherberg 74 Stunden, am Windpark Schöneseiffen 94 Stunden, in Aachen 85 Stunden und in Mützenich 75 Stunden. Immerhin lagen die Summen 15 bis 20 Prozent über den Langzeitwerten.

Die vielen Tiefs brachten im Februar auch jede Menge Regen, vor allem in den Hochlagen (örtlich fielen mehr als 150 Liter pro Quadratmeter). Kaum ein Tag ohne Regen hieß es bis zum 25. Februar, teilweise sogar mit kräftigen Gewittern, und besonders viel regnete es am 6. Februar. Hier einige Summen: Schöneseiffen und Aachen 30 l/qm, Kalterherberg, Perlenbachtalsperre und Höfen 33 l, Mützenich 38 l, Roetgen 42 l und an der Kalltalsperre sogar 50,6 l/qm in 24 Stunden.

Zum Abschluss die Monatssummen des Niederschlags aus dem Kreis Aachen: Aachen-Brand 61 l/qm, Stolberg 65 l, Schöneseiffen 95 l, Aachen 109 l, Strauch 136 l, Roetgen 146 l, Mützenich und Kalltalsperre 147 l, Lammersdorf 156 l, Kalterherberg und Höfen 161 l, Perlenbachtalsperre 166 l und in Simmerath 198 l/qm. Im Vergleich zu den langjährigen Mittelwerten fielen 150 bis 200 Prozent des üblichen Niederschlags.