Simmerath: Mensa der Sekundarschule: Am Einweihungstag ein Mittagessen gratis

Simmerath: Mensa der Sekundarschule: Am Einweihungstag ein Mittagessen gratis

Auf die Frage von Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns an die Schüler, was denn ihrer Meinung nach wohl die neue Mensa an der Sekundarschule Nordeifel in Simmerath gekostet habe, wussten die jungen Leute ziemlich gut Bescheid, hatten sie doch nach eigenem Bekunden diese Fakten der Tageszeitung entnommen.

1,3 Millionen Euro kostet der schnittige Flachbau, der seit diesem Schuljahr die Schüler an vier Tagen in der Woche zum Mittagessen einlädt. Am Montag lud die Gemeinde alle Gäste und die anwesenden Schüler auf ihre Kosten zum Mittagessen ein.

Bereits seit Anfang September ist die neue Mensa in Betrieb, aber erst am Montag, passend zu den von der Verbraucherzentrale NRW in dieser Woche veranstalteten 5. Tagen der Schulverpflegung, wurde das Gebäude offiziell eingeweiht. Die goldene Oktobersonne durchflutete den hellen, großzügigen und freundlichen Raum mit seiner sich zum Schulhof öffnenden Glasfront.

Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns begrüßte zahlreiche Gäste zur Eröffnung und zeigte sich stolz darauf, dass der Schulkomplex sich nun langsam seiner Fertigstellung nähert. Mit dem Neustart der Sekundarschule Nordeifel zum Schuljahr 2013/14 sei rasch deutlich geworden, dass die Kapazität der bisherigen Mensa schnell erreicht sein würde. Erst zwei Jahre zuvor war die alte Mensa für die damals noch im Gebäude befindliche Hauptschule für maximal 120 Schüler im Zwei-Schicht-Betrieb ausgelegt worden.

Der Neubau einer Mensa wurde im Mai 2014 beschlossen, und im November des gleichen Jahres starteten die Bauarbeiten. Für das beauftragte Unternehmen, die Nesseler/Grünzig GmbH, meinte Karl Arnolds, dass man trotz erzwungener sechswöchiger Winterpause den Termin- und Kostenplan habe einhalten können.

Schulleiterin Ursula Mertens freute sich, dass der Bau- und Schulbetrieb so gut harmoniert habe. Zum Konzept einer Ganztagsschule gehöre zwingend auch eine Mensa. Die Mensa sei zudem auch ein wichtiger Platz für die Kommunikation und fördere das Zusammengehörigkeitsgefühl an der Schule.

Diesen Gedanken unterstrichen auch die beiden Schülersprecher in einer kurzen Ansprache. Sie lobten das „leckere Essen, das von freundlichen Damen ausgegeben wird“ und dankten besonders dafür, „dass wir das Mittagessen heute nicht zu bezahlen brauchen.“ Der Preis für den Mittagstisch ist von ursprünglich drei Euro auf jetzt 3,95 Euro erhöht worden.

240 Schüler besuchen aktuell die Schule. Knapp zwei Drittel machen von der Möglichkeit des Mittagstisches Gebrauch. In drei Jahren erreicht die Sekundarschule mit schätzungsweise 450 Schülern ihre endgültige Auslastung.

Die Schulleiterin wünschte sich schließlich noch, dass man gemeinsam dafür sorgen solle, dass das neue Gebäude in Ordnung gehalten werde. Hoffnungsvoll zeigte sie sich auch, dass nun mit der Instandsetzung des Schulhofes die Umgestaltung des gesamten Schul- und Sportzentrums zu einem guten Abschluss gebracht werde.

Für den gesamten Komplex, einschließlich Schwimmbad, Kunstrasenplatz und Sporthallensanierung, investierte die Gemeinde bislang 13,7 Millionen Euro. 9,3 Millionen Euro waren Eigenmittel der Gemeinde, 4,3 Millionen Euro gab es an Zuschüssen.

(P. St.)