Simmerath/Huppenbroich: Loopings und Schrauben sind für die „Kraniche” kein Problem

Simmerath/Huppenbroich: Loopings und Schrauben sind für die „Kraniche” kein Problem

„Boah, wie schnell die sind. Die hören sich ja wie richtige Flugzeuge an”, sagt der kleine Jannis und schaut den Modellflugzeugen, die am Himmel ihre Runden drehen, mit großen Augen hinterher. Die Modellfluggruppe „Kranich 70” aus Simmerath hatte am Sonntag anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens zum Schaufliegen eingeladen.

Viele Flugzeugliebhaber, ehemalige Vereinsmitglieder und weitere Interessierte waren der Einladung der „Kraniche” auf das Modellfluggelände „Hoof” gefolgt, gelegen zwischen Simmerath und Huppenbroich. Schirmherr der Veranstaltung Ortsvorsteher Stefan Haas brachte Glückwünsche der Gemeinde Simmerath, der stellvertretende Städteregionsrat Hans Josef Hilsenbeck gratulierte ebenfalls.

Bei nahezu wolkenlosem Himmel und Sonnenschein konnte man die Kunststücke der Modellflugzeuge bestens verfolgen. „Das sind wirklich optimale Flugbedingungen. Wir haben großes Glück mit dem Wetter”, freute sich der erste Vorsitzende, Stephan Braun, über die angenehmen Temperaturen. Loopings und Schrauben, die waren für die Kraniche kein Problem. „So ein Elektro-Segler fliegt ungefähr 100 km/h. Ein Jet schafft aber auch locker 250 km/h”, erklärt Gründungsmitglied Burkhard Wilden.

An diesem Nachmittag präsentierten die Kraniche eindrucksvoll die facettenreiche Kunst des Modellfliegens. Vom einfachen Einsteigermodell ohne und mit Motor, über Motorflug, Kunstflug, mehrmotorige Großmodelle, Seglerschlepp, Bannerschlepp, Modellhubschrauber, bis hin zu den gigantischen Modelljets mit Turbinenantrieb - die Modellfluggruppe hatte keine Mühen gescheut, um ihrem Publikum einen breiten Reigen an Modellflugzeugen zu präsentieren.

Mehr von Aachener Zeitung