Steckenborn: Lichterlauf: La-Ola-Welle trägt Läufer ins Ziel

Steckenborn: Lichterlauf: La-Ola-Welle trägt Läufer ins Ziel

Bei einem der schönsten Läufe in der Region gab es wieder einen neuen Teilnehmerrekord: Die Laufabteilung des SC Komet Steckenborn zählte am Samstag beim „Lichterlauf“ 464 Sportler.

In den vergangenen drei Jahren kürten die Läufer, die beim Rureifel-Cup mitmachen, diesen Lauf zum schönsten. „Ich hoffe, wir haben heute zeigen können, warum das so war“, sagte der rundum zufriedene 1. Vorsitzende des SC Komet, Dirk Löhr, am Abend beim Abschied.

Die Steckenborner hatten sich auf einigen Andrang gefasst gemacht, sie wiesen Parkplätze „Im Hech“ aus und trennten, besonders im Bereich des Zieleinlaufs, mit Absperrgittern die Zuschauer von den Läufern. Und aus allen Richtungen strömten die Sportler in den Ort. „Jeder will mitmachen, weil das hier etwas ganz Besonderes ist“, sagte Paul Boltersdorf, der Organisator des Rureifel-Cups.

Tatsächlich waren im Starterfeld alle Altersgruppen vertreten: von der siebenjährigen Julia Hilgers vom TV Roetgen bis zum 82-jährigen Steven Donders, ebenfalls vom TV Roetgen. Sie freuten sich über die einmalige Atmosphäre, die unzählige Lichter dem Lauferlebnis geben. Nicht nur die Helfer vom SC Komet hatten für eine liebevolle Dekoration mit Kerzenlichtern gesorgt; die Freiwillige Feuerwehr hatte die Strecke mit Pechfackeln beleuchtet, und die Anwohner hatten unzählige Lichter in Gläsern und Lichterketten angebracht.

Neuer Streckenrekord

„Auf der Höhe“ wurde lautstark applaudiert, und unaufhörlich ermunterten die begeisterten Zuschauer die Läufer mit La-Ola-Wellen. Derartig beflügelt lief Kristina Ziemons (Skikeller Kaulard & Schroiff) einen neuen Streckenrekord der Frauen: In 37:10 Minuten absolvierte sie die fünf Runden über zwei Kilometer. Zweite Frau wurde Eva Offermann (Peters Sportteam — TV Konzen) in 39:21, und den dritten Platz erreichte Lisanne Naumann (Skikeller Kaulard & Schroiff) in 40:29.

Markus Werker (Peters Sportteam — TV Konzen) passierte eine ärgerliche Unaufmerksamkeit: Nur wenige Meter vor dem Zieleinlauf flitzte Jorrit van der Raadt (STAP Brunssum) an ihm vorbei und wurde in 33:56 Sieger, Werkers Zeit: 33:59. Als Dritter kam Daniele Ciambra nach 35:46 ins Ziel. Weiterer Bericht folgt.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung