Monschau: Leinen los für Fahrt auf stürmischer See

Monschau: Leinen los für Fahrt auf stürmischer See

13 Jahre lang haben sie die Schulbank gedrückt. Zusammen gepaukt, gelacht auch mitunter gestritten und viele Freundschaften geschlossen.

Seit Samstag gehen sie getrennte Wege. Gemeint sind die 85 jungen Frauen und Männer, die das städtische St. Michael Gymnasium in Monschau verlassen haben und aus der Hand ihres Direktors Dr. Lothar Stresius nun die Abiturzeugnisse erhielten.

Begonnen hatte die offizielle Entlassfeier der Abiturientia 2009 mit einem ökumenischen Gottesdienst. Im Anschluss daran trafen sich die Abiturienten mit ihren Eltern und Lehrern, um in einer Feierstunde in der Aula ihres St. Michael Gymnasiums Abschied von ihrer Schulzeit zu nehmen und die Reifezeugnisse in Empfang zu nehmen.

„13 Jahre Meuterei am MGM”

Julia Seidel, selbst Abiturientin am MGM, führte durch das ansprechende Programm. Sie durfte neben den Abiturienten und deren Eltern und Freunde auch Vertreter aller drei Nordeifelgemeinden zur Feier begrüßen.

„Fluch der KABIik 2009 - 13 Jahre Meuterei am MGM”, so lautete das Thema, dass sich die diesjährige Abiturientia - ohne allzu ernsten Hintergrund - gegeben hatte. Doch getreu diesem Motto hieß es für die Entlassschüler, nachdem sie aus der Hand ihrer Stufenlehrer und des Rektors Dr. Stresius ihre Abtiurzeugnisse in Händen hielten: Leinen los und auf in einen neuen Lebensabschnitt!

Doch bis es soweit war, bis die Abiturienten ihr langersehntes Abiturzeugnis in Händen halten konnten, stand ein unterhaltsames Programm auf der Tagesordnung. Mit dem Musikvortrag „He´s a Pirat”Ê von Klaus BadeltÊ führte Robin Lamm am Klavier den Reigen an, gefolgt von Anna Mashi, die - begleitet von Tabea Fürst am Klavier - den Song „I could have danced all night” von Frederick Loewe intonierte.

Die Jahrgangsstufensprecher Laura Wendt und Christian Roder nutzten die Feierstunde, um in amüsanter Form auf die Ereignisse ihrer Schulzeit einzugehen, nicht, ohne sich bei all denen zu bedanken, die sie auf dem Weg zum Ziel unterstützt hatten.

Zurück in den Heimathafen

Die Beigeordnete Margareta Ritter gratulierte seitens der Stadt Monschau und der Gemeinden Simmerath und Roetgen zum bestandenen Abitur. Leinen los und Aufbruch zu neuen Ufern, so Ritter, mache nur dann Sinn, wenn man einen Heimathafen habe. Sie animierte die jungen Leute, immer wieder auch in den Heimathafen zurückzufinden und ihren Lebensmittelpunkt in den Gemeinden der Eifel zu finden. Das Leben in der Eifel sei lebenswert und dass dies so bleibe sei erklärtes Ziel der Kommunalpolitik.

Nach weiteren Musikvorträgen der Abiturienten Manuel Vossel und Bennet Wattjes auf dem Saxophon gratulierten auch Jahrgangstufenleiter Axel Kallfelz seinen Schülern. Er hatte die Abiturienten - gemeinsam mit seiner Kollegin Delia Delahaye - in den drei Jahren der Oberstufe begleitet. Kallfelz ermunterte seine ehemaligen Schüler und machte neugierig auf das, was denn jetzt auf die frisch gebackenen Abiturienten wartet. So wünschte er „ein wenig von dem Zauber, den man braucht, um glücklich zu sein und ein wenig von dem Glück, um seine Träume zu erfüllen”.

Gelassenheit, Mut und Zuversicht standen weiterhin auf seiner Wunschliste damit seine Schützlinge auf den rauhen Wellen des Ozeans, den man Leben nennt, nicht kentern und untergehen.

Bevor Direktor Dr. Stresius den Abiturienten die Zeugnisse aushändigte, zeigte er den Abiturienten die düsteren Wolken am Himmel auf, die als Folge der Wirtschaftskrise aufgezogen sind. Sein Ziel und das seines Lehrerkollegiums sei es, die jungen Menschen deshalb gut ausgebildet in eine Welt voller Chancen zu entlassen. Und diese Chancen seien durch die Wirtschaftskrise, die für ihn in Wirklichkeit eine Überschuldungskrise sei, um einiges gesunken. So entlasse er heute junge Menschen in eine Zukunft, in der es für jeden weniger gebe. Da sei es besonders wichtig, komplexe Zusammenhänge zu erfassen und auch über den Tellerrand hinauszuschauen. Er gab der Hoffnung Ausdruck, dass es den Lehrern am MGM gelungen sei, den Abiturienten in diesem Sinne einiges mit auf den Weg in ihren neuen Lebensabschnitt gegeben zu haben.

„Aber”, so schloss er, „es gibt eine Zeit des Feierns und eine Zeit des Nachdenkens. Und an diesem Tag ist Feiern angesagt!”

Herausragende Ergebnisse

Und allen Grund zum Feiern hat die diesjährige Abiturientia. Noch nie seien so gute Ergebnisse in den Abiturprüfungen erzielt worden. Alleine 18 Abiturienten (darunter elf Mädchen) haben die „1” bei ihrem Notendurchschnitt vor dem Komma stehen. Bei Annika Völl ist es sogar eine 1,0.

Nach der Feier trafen sich die Abiturienten mit ihren Eltern im Atrium des St. Michael Gymnasium zu einem Sektempfang.

Am Abend ließ die Abiturientia 2009 des MGM es dann beim selbst gestalteten Kommers in der Vereinshalle HöfenÊ noch einmal richtig krachen.