Rott: Landesligist SV Rott beendet das Jahr mit toller Bilanz

Rott: Landesligist SV Rott beendet das Jahr mit toller Bilanz

Mit dem Jahr 2017 konnte man beim ranghöchsten Nordeifeler Fußballverein, dem SV Rott, sehr zufrieden sein. Unter Trainer Mirko Braun erreichte der Verein mit dem Wiederaufstieg in die Landesliga, dem Kreispokalsieg und dem Erreichen des Viertelfinales in der FVM-Pokalrunde eine imponierende Jahresbilanz.

„Die Mannschaft hat ein überragendes Jahr gespielt und ist mit dem Pokalspiel gegen Alemannia Aachen für ihre tollen Leistungen belohnt worden“, blickte der Coach auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2017 zurück und freut sich jetzt schon auf das Highlight des Jahres 2018, das zweifelsohne das Pokalspiel gegen den Regionalligisten Alemannia Aachen wird.

In der Rückrunde der Bezirksligasaison 2016/17 sicherten die Rot-Weißen sich mit neun Siegen, zwei Unentschieden und nur zwei Niederlagen die Meisterschaft in der Bezirksliga, Staffel 4, und den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga. Nach einer 1:5-Niederlage bei der Spielvereinigung Frechen 20 zum Saisonauftakt und einer 2:3-Niederlage im Derby gegen Inde Hahn, erreichte die Mannschaft am dritten Spieltag ein torloses Remis bei Germania Teveren.

Eine Woche später feierten die Rotter in der neuen Umgebung Landesliga gegen den BC Kohlscheid einen 4:0-Erfolg und schalteten danach in der Meisterschaftsrunde und in der Pokalrunde des Fußballkreises Aachen in den Erfolgsmodus.

Sensationen

Im Viertelfinale des Kreispokals fertigten sie den B-Ligisten Sportfreunde Hehlrath mit 8:1 ab und revanchierten sich im Halbfinalderby mit einem 4:2-Sieg bei Inde Hahn für die einige Tage zuvor erlittene Niederlage in der Meisterschaft. Als Außenseiter reiste der Landesligist zum Pokalendspiel gegen den Mittelrheinligisten VfL Vichttal, machte aber mit einer taktischen Meisterleistung gegen den klassenhöheren Gegner den Pokalsieg (1:0) klar. In der ersten Runde des FVM-Pokal sorgten die Rot-Weißen dann mit einem 5:1-Erfolg gegen den SV Siegburg 04 für die nächste Sensation, denn immerhin reisten die Siegburger im Oktober des vergangenen Jahres als Tabellenführer der Mittelrheinliga in die Nordeifel.

Dass die Gruppe unter Trainer Mirko Braun eine Menge gelernt hat, zeigte sie in der zweiten Pokalrunde. Bei der Spielvereinigung Frechen 20, gegen die es zum Saisonauftakt noch eine 1:5-Niederlage gegeben hatte, landeten die Rot-Weißen einen 1:0-Erfolg und erreichten als erster Verein aus der Nordeifel das Viertelfinale der FVM-Runde.

Ähnlich erfolgreich wie im Pokal ging es für die Rotter auch in der Meisterschaft weiter, denn nach dem Sieg in Kohlscheid gab es nur noch zwei Niederlagen, aber drei Siege und fünf Punkteteilungen. Mit 18 Punkten und einem positiven Torverhältnis von 27:22 verabschiedeten sich die Rot-Weißen von Tabellenplatz neun in die Winterpause, die der Coach am kommenden Freitag mit der ersten Trainingseinheit beendet.

Sonntag geht es dann schon zum ersten Test beim Mittelrheinligisten Viktoria Arnoldsweiler. Nach drei weiteren Trainingseinheiten steht am Samstag, 27. Januar, der nächste Test auf dem Vorbereitungsplan, dann gibt es ein Wiedersehen mit Ex-Trainer Jürgen Lipka, der sich mit seinem jetzigen Verein, dem FV Haaren, im Math-works Sportpark vorstellt. Am Sonntag, 4. Februar, startet um 13 Uhr ein Blitzturnier mit dem Gastgeber SV Rott, dem A-Ligisten TV Konzen und dem Bezirksligisten Jugendsport Wenau.

Ehe es ins karnevalistische Treiben geht, steht am Mittwoch, 7. Februar, noch ein Test gegen die Sportfreunde Düren auf dem Spielplan. Am Dienstag nach Karneval ist Germania Eicherscheid in Rott zu Gast. Mit der Nachholbegegnung gegen Viktoria Glesch Paffendorf steigen die Rot-Weißen am Sonntag, 18. Februar, wieder ins Meisterschaftsgeschehen ein. Auf Mittwoch, 21. Februar, wurde das Jahreshighlight verlegt. Um 19 Uhr erwarten die Rot-Weißen den Regionalligisten Alemannia Aachen zum Pokalkracher. Sonntags geht es dann in der Meisterschaft weiter mit der Heimpartie gegen Frechen 20.

Allerdings sieht Mirko Braun der Rückrunde eher skeptisch entgegen. „Wenn sich personell bei uns nichts mehr tut, dann müssen wir uns in der Rückrunde nach unten orientieren“, so der Coach angesichts der Abgänge. Thomas Schmidt (Germania Teveren), Quincy Aikins (Jugendsport Wenau), Kosei Mitani (zurück nach Japan), Calvin Page (Westfalia Herne), Julius Lammenett (FC Kaiserslautern U23) und Torwart Ivica Ljubicic (FV Haaren) verließen den Verein.

Fraglich ist noch, ob Belmin Sikira und Keita Ato in der Rückrunde zur Verfügung stehen, oder ob es sie auch in die Heimat zurückzieht. Auf der Liste der Winterneuzugänge steht bisher nur Torwart David Banasiak, der vom Dürener A-Ligisten Viktoria Birkesdorf zum Landesligisten wechselte. In der Winterpause ist das Transferfenster zwar kurzzeitig geöffnet, jedoch weiß Mirko Braun, dass es auf dem überteuerten Wintermarkt keine Schnäppchen gibt. „Namen kann ich noch nicht nennen, aber wir sind noch in Gesprächen.“

Mehr von Aachener Zeitung