Landesliga-Fußball: Der SV Rott spielt am Sonntag gegen Glesch

Landesliga-Fußball : „Wer tollen Offensivfußball sehen möchte, sollte nach Rott kommen“

Gleich drei Spiele mit Topformat beinhaltet die Landesliga an diesem Sonntag um 14.30 Uhr. Eins davon steigt in Rott zwischen dem Gast gebenden SV und Viktoria Glesch-Paffendorf.

Während in der Nachbarschaft Hertha Walheim den Tabellenführer Germania Erftstadt-Lechenich und – weit entfernt – bei den „saustarken“ Unionern aus Schafhausen Arminia Eilendorf ihr Glück versucht.

Rotts Trainer Jürgen Lipka redet, wie bekannt, nicht lange drumherum. Er empfiehlt: „Wer tollen Offensivfußball sehen möchte, sollte nach Rott kommen.“ Er verbindet das mit höchster Wertschätzung des Gegners und des Glescher Trainerkollegen. Der Coach formuliert: „Für mich ist Glesch-Paffendorf das Beste, was die Klasse taktisch und fußballerisch zu bieten hat.“ Das Lob weitet Jürgen Lipka noch um eine wesentliche Nuance aus. Alexander Otto, Trainer Viktorias ist unter anderem Video-Analytiker für die Deutsche Nationalmannschaft. „Über kurz oder lang wird Alex seinen Weg in den Profi-Bereich machen“, ist der Rotter Kollege überzeugt. Denn „er lebt den Fußball“ und ist außerdem bekennender Verfechter des Offensivfußballs.

Bislang verlor Glesch-Paffendorf nur eine Partie. Im zweiten Saisonspiel bei Arminia Eilendorf setzte es ein 0:2. Seitdem sind die Tabellendritten – Glesch rangiert einen Zähler hinter Rott – acht Spieltage ungeschlagen. In Teveren konnte in letzter Minute per Sonntagsschuß noch zum 1:1 ausgeglichen werden. Vergangenen Sonntag nahmen die Otto-Schützlinge GW Brauweiler mit 8:0 auseinander. Auch das bestärkt Jürgen Lipka in seiner Meinung: „Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe, sozusagen ein fußballerisches Schmankerl.“

Für beide Teams geht’s nach Auussage des Rotter Trainers „um einiges“. Lipka: „Sollte es einen Verlierer in diesem Spiel geben, kann er sich wahrscheinlich auf Platz fünf verabschieden.“ Lipka setzt darauf, dass die weiterhin gute Spielkultur seines Teams auch am Sonntag zum Tragen kommt. „Leider lassen wir immer noch zu viele Torchancen liegen.“ Der SV muß noch einmal auf seinen Topstürmer Avdo Iljazovic verzichten. Er ist für diese Partie letztmalig gesperrt.

(mali)
Mehr von Aachener Zeitung