Lammersdorf: Lammersdorfer Feuerwehr feiert 100-jähriges Bestehen

Lammersdorf: Lammersdorfer Feuerwehr feiert 100-jähriges Bestehen

Ihr 100-jähriges Bestehen hat die Löschgruppe Lammersdorf der Freiwilligen Feuerwehr Simmerath am Wochenende an drei Tagen in großem Rahmen gefeiert. In diese Feierlichkeiten eingeschlossen war das 40-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr und das 25-jährige Bestehen der Ehrenabteilung.

Gründe, imaginäre Sektkorken knallen zu lassen, gab es bei insgesamt 165 Jubiläumsjahren also mehr als genug. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass sich beim offiziellen Festakt am Sonntag auf dem Feuerwehrgelände an der Hoscheidter Straße viel Prominenz von Feuerwehr und Politik eingefunden hatte.

Daneben fanden erfreulicherweise beim anschließenden Tag der offenen Tür zahlreiche Besucher aus dem Ort und befreundete Wehren aus der gesamten Städteregion den Weg nach Lammersdorf, um der Jubiläumswehr ihre Referenz zu erweisen.

Eröffnet wurde der sonntägliche Festakt mit einem ökumenischen Gottesdienst im Feuerwehrgerätehaus. Die Pfarrer Michael Stoffels und Volker Böhm konnten sich über viele Besucher freuen. Zudem wurde die Messfeier vom Lammersdorfer Kirchenchor in anspruchsvoller und erfrischender Weise mitgestaltet.

Hiernach begrüßte Wehrführer Lutz Johnen die große Schar von Gästen und Gratulanten, bevor Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns das Wort ergriff. „Heute gilt es, einem großen Anlass Referenz zu erweisen“, stellte Hermanns eingangs fest und dankte den Pfarrern und dem Kirchenchor für die würdige Gestaltung der Messfeier.

Der Bürgermeister brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass die Feuerwehrführungskräfte der Städteregion mit Bernd Hollands an der Spitze, Gemeindewehrführer Christian Förster, einige Ratsmitglieder, der stellvertretende Städteregionsrat Hans Josef Hilsenbeck, THW-Chef Sven Kämmerling und der Kreisjugendfeuerwehrwart Ralf Welsch den Weg nach Lammersdorf gefunden hatten. „Die Lammersdorfer Wehr“, stellte er fest, „ist gut aufgestellt und in vielerlei Hinsicht Motor im Dorf und der Gemeinde“.Lobend äußerte sich Hermanns zur Freistellung der Wehrleute durch die Arbeitgeber, wobei er die Firma Junker als positives Beispiel erwähnte.

Christian Förster lies in seinem Grußwort nochmals die Geschichte der Löschgruppe Revue passieren, während Bernd Hollands auf den Leistungswettbewerb der Jugendfeuerwehr vom Vortag zu sprechen kam, an dem 35 Wehrgruppen aus Nordrhein-Westfalen teilgenommen hatten (wir berichteten). „Erhaltet euch den Geist der Helfertypen“, meinte Hollands, der der Lammersdorfer Wehr nochmals ein großes Kompliment für die Organisation dieser Großveranstaltung machte. Im Gepäck hatte Hollands zudem Urkunde und Glückwünsche des NRW-Innenministeriums für die Jubiläumswehr.

THW-Chef Sven Kämmerling wies in seinem Grußwort auf die gute Zusammenarbeit zwischen THW und Feuerwehr hin, die schon etwas Besonderes sei. Stellvertretend für die Löschgruppe erhielt Lutz Johnen von Kämmerling die Ehrenplakette des THW.

Nach dem offiziellen Festakt konnte man dann zum gemütlichen Teil übergehen, wobei viele Besucher die Gelegenheit nutzten, die Fahrzeuge der Wehr in Augenschein zu nehmen. Darunter auch den 168 PS starken Schlauchwagen aus dem Jahr 1980, in dem sich neben 10.000 Liter Wasser 2.000 Meter Schlauch für die Wasserversorgung über lange Wegstrecken befinden. Das jüngere Tanklöschfahrzeug fasst dagegen nur 2.500 Liter und ist für den Löscheinsatz sowie für kleinere technische Hilfeleistungen bestens ausgerüstet. Zum Fuhrpark der Lammersdorfer Wehr sollte am Sonntag eigentlich ein weiteres Fahrzeug hinzukommen.

Auf das nagelneue Feuerwehrauto muss man jedoch noch warten, da es nicht rechtzeitig zum Jubiläum fertig wurde. Bei der Anlieferung hat man dann aber sicher nochmals einen Grund zum Feiern.

(ani)
Mehr von Aachener Zeitung