1. Lokales
  2. Eifel

Einruhr: Laientheater: Viel Spaß im Eifelhaus

Einruhr : Laientheater: Viel Spaß im Eifelhaus

Vorhang auf im Eifelhaus: Am dritten Adventswochenende zeigten die Hobby-Darsteller des Laientheaters eine amüsante Komödie. Dabei ging es amüsant-amourös um die Schwierigkeiten, die auftreten können, wenn ein Mann älteren Semesters eine bedeutend jüngere, attraktive Dame für sich gewinnen will.

Benno Hubwedel, gespielt von Horst Stoff, ist endlich am Ziel seines monatelangen Werbens angekommen. Die von ihm begehrte Frau namens Sabine hat endlich nachgegeben und ist bereit, eine Nacht mit ihm zu verbringen. Der stimmungsvolle Dreiakter „Das gestörte Schäferstündchen” von Walter G. Paus startete bei den Zuschauern im Eifelhaus einen Angriff auf die Lachmuskeln. Mit viel Situationskomik überzeugten die sechs Darsteller ihr Publikum.

Über die Schwelle

Schnell wurde offensichtlich, dass das Schäferstündchen nicht ohne Probleme ablaufen würde. So verlangte die 26-jährige Sabine von dem doppelt so alten Liebhaber, über die Schwelle ins Bett getragen zu werden. Doch erst nach dem dritten Versuch gelang es Benno, Sabines Aufforderung nachzukommen.

Während sie ihm mitteilte, er müsse noch an seiner Kondition arbeiten, lag Benno erschöpft auf dem Boden. „Die macht mich fertig”, stöhnte er und fügte schnell hinzu: „Was für eine Frau, da kann man ja nicht nein sagen”.

Doch zu mehr wird es an diesem Abend auch nicht kommen. Denn während Benno noch damit beschäftigt ist, seine Schuhe auszuziehen, platzt neben der Nachbarin Frida auch der Vater von Sabine in die Wohnung. Zu allem Überfluss taucht auch der Ex-Freund von Sabine auf.

Die Hauptrolle der impulsiven Sabine spielte Nicole Porsche, die zum zweiten Mal auf der Bühne des Laientheaters zu sehen war. Viel Szenenapplaus erhielt Bernhard Pauls für die Rolle des eifersüchtigen Ex-Freund. In jedem Akt konnte das Publikum darauf gespannt sein, mit welcher Verkleidung er auftauchen würde, um Sabine wieder für sich zu gewinnen und Benno von ihr abhalten zu können.

Das verworrene Liebesspiel sorgte im ausverkauften Eifelhaus für eine ausgelassene Stimmung. Nach zweijähriger Pause ist dem Einruhrer Laientheater wieder eine erfolgreiche Aufführung gelungen. Seit Ende August trafen sich die Darsteller in Erkensruhr, um dort im „Haus des Gastes” zu proben. Leider war es den Hobbyspielern erst drei Wochen vor der Aufführung möglich, die Bühne im Eifelhaus zu nutzen.

„Trotz allem ist nach der Pause alles gut gelaufen”, berichtete Spielleiter Jürgen von der Weiden, der in diesem Stück Horst, den Vater von Sabine, darstellte. Auch die neue Geschäftsführerin des Laientheaters, Elke Müller, die schon seit vielen Jahren auf der Einruhrer Bühne mitspielte, präsentierte eindrucksvoll die Rolle der verwitweten Nachbarin Frida, die heimlich in Benno verliebt ist.

Hervorragende Leistung

Auch Felicitas Breuer, sie spielte die Quartalsverlobte von Benno, stand schon einige Male als Hobbyschauspielerin auf der Bühne.

Ende gut, alles gut, hieß schließlich. Und Mit viel Applaus wurden die Darsteller sowie die Helfer hinter der Bühne, Sabine Breuer und Richard Niesen, für ihre hervorragende Gesamtleistung belohnt. Auch Spielleiter Jürgen von der Weiden dankte den Darstellern für die brillante Zusammenarbeit und dem neuen Vorstand für die hervorragend geleistete Arbeit.