Roetgen: „Kunst und Handwerk im Dorf“ überreicht Scheck an Monschauer Tafel

Roetgen: „Kunst und Handwerk im Dorf“ überreicht Scheck an Monschauer Tafel

„Kunst und Handwerk im Dorf“ war im vergangenen Jahr ein Novum. Zahlreiche Künstler, Kunsthandwerker und Geschäfte rückten mit dieser Veranstaltung „ihr“ Roetgen in ein positives Licht. Obwohl es an besagtem verkaufsoffenen Sonntag in der Adventszeit morgens noch winterlich aussah, kam es plötzlich am Mittag zu einem wahren „Regenspektakel“. Dennoch ging nichts den Bach runter, der Erfolg war überwältigend, wie die Bilanz deutlich machte.

„Kunst und Handwerk im Dorf“ wird in Roetgen weiterhin in der Spur bleiben. Die „Macher“ haben vorgesorgt, wollen nicht noch einmal „im Regen stehen.“ „Wir haben uns für den Sommer entschieden, die Veranstaltung soll als Sonnwendereignis am Sonntag, 21. Juni 2014, stattfinden“, sagt Christoph Erhardt. Er weiß, an diesem Tag beginnt der Sommer, am Nordpol wird es nicht dunkel, in Berlin bleibt es 17 Stunden lang hell. Und dennoch ist es nicht der längste Tag des Jahres. „Wir gehen davon aus, dass es auch in Roetgen ein tolles Wetter geben wird.“ Das Konzept werde dem der ersten Veranstaltung ähneln, sogar noch mehr Attraktivität bieten. Die Gemeinde Roetgen stehe diesem Termin wohlwollend gegenüber.

Christoph Erhardt (Transparenz und Dichte), Elke Buschmann (Papierkunst), Birgit Gillen (Filz- und Designwerkstatt) und Rose Blatz-Ommer (Lesezeichen) schwebt vor, dass das Kunsthandwerk unter anderem bei den Geschäften ausstellen und präsent sein soll. „Natürlich auch auf dem Außengelände“, fügt Erhardt zuversichtlich hinzu. Kleine Kulturprogramme seien eingeplant, die kulinarische Seite komme ebenfalls nicht zu kurz. Bis 22 Uhr werden beim Sonnwendereignis reichlich Kurzweil geboten.

Schon 2012 waren die aus Holz gefertigten Baumlichter ein „echter Renner“, brachten Geld in die Kassen und bescherten der Monschauer Tafel etwa 600 Euro. „Wir hatten vom letzten Jahr noch viele Aufträge von den Baumlichtern und jetzt schon wieder Folgeaufträge vorliegen, wir können daher der Monschauer Tafel heute eine weitere Spende zukommen lassen“, freuen sich Christoph Erhardt und die anderen „Macher“. In der Filz- und Designwerkstatt von Birgit Gillen war ein großer „dicker Scheck“ nicht zu übersehen.

Der eingetragene Betrag von 913 Euro ebenso nicht. Die Augen der „Tafel“-Abordnung leuchteten, Kassierer Egon Kell und Christa Stoffels, stellvertretende Ladenleiterin, zeigten sich überrascht und erfreut zugleich. „Das ist aber viel“, meinte Kell und Stoffels fügte spontan „schön“ hinzu. Gerade vor Weihnachten verspüre man eine Spendenfreudigkeit. Die Baumlichter seien nicht nur eine gute Idee, sie brächten zudem eine stolze Summe ein. „Ich kann den Käufern der Lichter nur unseren Dank aussprechen“, so Egon Kell — und natürlich den Roetgener „Machern“ der Aktion. Immerhin flossen nunmehr schon 1500 Euro für einen guten Zweck in Richtung Monschau.

(der)