Nordeifel: Kreispokal: Auslosung bringt überwiegend lösbare Aufgaben

Nordeifel: Kreispokal: Auslosung bringt überwiegend lösbare Aufgaben

Ende Juli nahm der Fußballausschuss des Fußballkreises Aachen die Auslosung für die Kreispokalrunde 2017 vor. Bedingt durch die Teilnehmerzahl mussten acht Mannschaften aus den D- und C-Ligen am vergangenen Wochenende eine Qualifikationsrunde ausspielen, an der aber keine Mannschaft aus der Nordeifel beteiligt war.

Zehn Mannschaften aus der Region haben zur Kreispokalrunde gemeldet, überraschend meldete Bezirksligist Germania Eicherscheid, der in den letzten Spielzeiten in der Pokalrunde recht erfolgreich war und vor zwei Jahren noch im Endspiel stand, sich nicht zur Kreispokalrunde an.

Die erste Runde geht an diesem Wochenende über die Bühne. Am Donnerstag, 31. August, steht die zweite Runde auf dem Plan, nur eine Woche später geht es in die dritte Runde. Danach hat sich die Spreu vom Weizen getrennt und man darf gespannt sein, welcher Verein sich für das Viertelfinale qualifiziert, das am 14. September ausgetragen werden soll. Am Donnerstag, 21. September werden in den beiden Halbfinalspielen die Endspielteilnehmer gesucht. Die Endspiele werden am 3. Oktober, wie beinah schon traditionell, auf der Anlage des FV Haaren an der Neukölner Straße in Aachen ausgetragen.

Die beiden Endspielteilnehmer und der Gewinner des kleinen Finales qualifizieren sich für die attraktive, erste Runde auf Mittelrheinebene.

Für die Kreispokalrunden gilt: Ab der ersten Runde spielen die Mannschaften der Kreisligen untereinander wie ausgelost. Auch die Mannschaften ab Bezirksliga aufwärts spielen wie ausgelost. Ist eine gemischte Paarung ausgelost worden, haben die Mannschaften den Kreisligen immer Heimrecht.

In der ersten Runde auf Kreisebene treffen gleich einige zukünftige Klassenkameraden aufeinander. Beim TuS Lammersdorf ist der zukünftige Ligakonkurrent aus der Kreisliga B2, Sportfreunde Hehlrath, zu Gast. Ein reines B-Liga-Treffen gibt es auch beim TuS Mützenich, wo sich eine Woche vor Meisterschaftsbeginn der FC Stolberg vorstellt. In die Begegnung in Lammersdorf dürften die Gastgeber als Favorit gehen, das gilt nicht für das Pokalspiel in Mützenich, wo die Stolberger als Favorit gelten, denn sie zählen mit zu den meistgenannten Meisterschaftsfavoriten in der Kreisliga B2.

Mit klassenhöheren Mannschaften müssen sich Hertha Strauch, Komet Steckenborn, die SG Monschau/Imgenbroich und der SV Nordeifel auseinandersetzen. Beim C-Ligisten Hertha Strauch ist B-Ligist VfJ Laurensberg zu Gast. C-Liga-Club SC Komet Steckenborn erwartet die neu formierte Mannschaft von Westwacht Aachen, die nach dem Abstieg aus der Bezirksliga in der vergangenen Saison in der A-Liga nicht antrat und nun in der Kreisliga B1 einen Neuanfang wagt.

Auch die beiden D-Ligisten SG Monschau/Imgenbroich und der SV Nordeifel müssen gegen Mannschaften aus der B-Liga ran. Bei der SG Monschau/Imgenbroich gibt der VfR Forst seine Visitenkarte ab. Beim SV Nordeifel stellt sich B-Liganeuling Grün-Weiß Mausbach vor. In diesen vier Spielen sollten die klassenhöheren Teams sich schon durchsetzen, alles andere wäre schon sensationell.

Nach dem Abstieg aus der B-Liga wartet auf den neuen C-Ligisten SV Kalterherberg eine sicherlich lösbare Pokalaufgabe gegen den D-Ligisten SC Baesweiler. Mit der nächsten Runde kalkuliert man auch beim Landesligisten SV Rott, beim Bezirksligisten FC Roetgen und beim A-Ligisten TV Konzen. Der FC Roetgen reist zum B-Ligisten VfR Würselen, während die Rotter und Konzener gegen Mannschaften spielen die durch die Qualifikationsrunde mussten.

Der SV Rott reist als haushoher Favorit in den Aachener Osten zu Schwarz Rot Aachen. Die Kaiserstädter landeten in der „Qualirunde“ zwar einen deutlichen 11:0-Erfolg gegen ASA Atsch, jedoch löste der Kantersieg des D-Ligisten bei den Rot-Weißen keine Angstzustände aus. Nach einem 3:1-Erfolg über Germania Freund qualifizierte Ditib Aachen sich für die erste Runde und erwartet am Sonntag an der Breslauer Straße als krassen Außenseiter den TV Konzen.

Sollten die beiden Nordeifelteams aus Konzen und Rott die erste Runde überstehen, wovon man bei beiden Vereinen ausgeht, dann käme es in der nächsten Runde, die schon „auf der Woche“ angesetzt ist, zum Eifeler Pokalderby zwischen dem A-Ligisten und dem Landesligisten.

(kk)